Barockvase wird entsalzt

Die Vase zwischen Glacis- und Bautzner Straße wird entsalzt.

Die Vase zwischen Glacis- und Bautzner Straße wird entsalzt.

Die barocke Sandsteinvase am Albertplatz wird derzeit saniert. Im vergangenen Sommer hatten Mitarbeiter des Grünflächenamtes Risse im Sockel entdeckt, seitdem ist das tonnenschwere Kunstwerk eingerüstet.

Der Lausitzer Restaurator Uwe Konjen nimmt sich nun der Vase an. Im ersten Schritt hat seine Mitarbeiterin Jana Böhme heute eine weiße Masse auf die Vase aufgetragen. „Dabei handelt es sich um destiliertes Wasser in Zellstoff-Flocken“, erklärt sie. Diese sollen das Salz aus der Vase herausziehen. Denn das Salz, das im Regen enthalten ist, sorgt für die Risse und Abplatzungen am Sandstein.

Jana Böhme trägt kleine Zellstoff-Flocken auf.

Jana Böhme trägt kleine Zellstoff-Flocken auf.

Wenn die Flocken aufgetragen sind, wird eine Plane übergezogen und eine 7-tägige Entsalzungskur beginnt. Die wird dann noch einmal wiederholt. Danach kann der Restaurator an die Arbeit gehen und die alte Vase wieder aufhübschen. Bis zum Ende des Sommers sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Kulturdenkmal: Barockvase aus Sandstein

Barockvase vor der Sicherung. Foto: Archiv

Diese Grünanlage zwischen Albertplatz, Bautzner Straße und Hoyerswerdaer Straße war einst die Vorfläche des ehemaligen Alberttheaters, das im zweiten Weltkrieg zerstört wurde. Die Anlage wurde von dem Gartenkünstler, Obergartendirektor Friedrich Bouché gestaltet und steht unter Denkmalschutz.

Barockvase aus dem 18. Jahrhundert

In der ehemals zentralen Achse zum Gebäude befindet sich die barocke Schmuckvase, die von einem unbekannten Künstler im 18. Jahrhundert geschaffen wurde. Stephanie Jäger vom Amt für Stadtgrün geht davon aus, dass die Vase aus dem Bestand des ehemaligen Marcolinipalais (das heutige Krankenhaus Friedrichstadt) stammt und Mitte des 19. Jahrhunderts ihren heutigen Standort erhielt.

Barockvase aus dem 18. Jahrhundert

Barockvase aus dem 18. Jahrhundert

linie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

linie