Ab morgen: Parkgebühren unterm Hochhaus

Ab morgen sind die Schranken unten.

Ab morgen sind die Schranken unten.

Ab dem 15. Juni kostet das Parken unterm Simmel-Center Gebühren. Die Tiefgarage war schon von Anfang an mit Schranken und Bezahlautomaten ausgestattet. Um den Kunden in der Anfangszeit den Weg in die Garage zu erleichtern, hatte der Betreiber die Schranken aber tagsüber dauerhaft geöffnet.

Ab 15. Juni: Parkgebühren im Simmelcenter

Ab 15. Juni: Parkgebühren im Simmelcenter

Parkgebühren gegen Dauerparker

Nun also wieder mit Schranke und Kosten. „Wir mussten etwas gegen die Dauerparker tun“, erklärt Centermanagerin Theresa Lindner. Für Kunden soll das Parken dennoch kostenlos bleiben. Bis zu vier Stunden kann man sich in den verschiedenen Läden und im DDR-Museum anrechnen lassen. Ohne Einkauf kostet das Parken ab sofort 1,- Euro pro Stunde, ab der 4. Stunde 2,- Euro pro Stunde. Ein Tagesticket gibts für 15,- Euro.

Neue Mieter

Außerdem hat Anfang Juni der Imbiss „Lotus-Asia“ eröffnet. Mit einem Nachmieter für das im Januar 2017 geschlossene Schuhbeck-Gewürzlädchen seien die Verhandlungen fast abgeschlossen und auch für das ehemalige Restaurant sei man in Verhandlungen mit einem Interessenten, so Lindner. Zu Details wollte sie sich vor Vertragsabschluss noch nicht äußern.

Neuer Imbiss Lotus-Asia

Neuer Imbiss Lotus-Asia

linie

19 Kommentare zu “Ab morgen: Parkgebühren unterm Hochhaus

  1. Andreas
    14. Juni 2017 at 15:21

    Das DDR-Museum sieht übrigens zur Zeit immer recht leer aus, wenn ich mal daran vorbeikomme.

  2. Kirschlorbeer
    14. Juni 2017 at 15:43

    15,- € pro Tag!
    Ich selbst fahre ja in der Woche mit dem Fahrrad in die Neustadt, aber am Wochenende war das Simmelparkhaus für mich schon ein Argument, dort Halt zu machen. Das wird sich jetzt ändern. Das Parkhaus Centrum-Galerie ist um ein Vielfaches günstiger, an der SB Halle zahlt man für das Parken gar nichts und bekommt trotzdem an Lebensmitteln reichlich. Sehr schade! Gegen 5,- € (höchstens!) hätte ich wahrscheinlich nichts gesagt, da hätte man weiterhin parken, mit der Straßenbahn in die Innenstadt fahren können und im Anschluss im Simmelcenter den Wochenendeinkauf erledigen können. Aber so?

  3. 14. Juni 2017 at 16:08

    Für 5,- Euro und Einkauf im Simmel-Center bekommst Du meiner Rechnung nach immerhin 2 Stunden (Einkauf) 3 Stunden (3,- Euro) 1 Stunde (2,- Euro) – also insgesamt sechs Stunden. Oder Du verteilst Deinen Einkauf noch auf Rossmann und Aldi, dann kannste für 5,- Euro acht Stunden parken.

  4. Nasenmann
    14. Juni 2017 at 16:39

    ..danke Anton, das du mit deiner Art den Wind aus den arg aufgeblähten Segeln von *Kirschlorbeer genommen hast..

    Und Ihnen liebe Kirschlorbeer wünsche ich viel Spass beim Parken auf den anderen Parkmöglichkeiten..die Sie ja mit VorschussKirschlorbeeren aufgezählt haben..

    :)

  5. Alauner
    14. Juni 2017 at 18:50

    Wahrscheinlich zu viele Kirschlorbeeren gegessen.

  6. Gunther
    14. Juni 2017 at 19:24

    @Andreas das ganze Center ist leer und die Mieter klagen über massiv schlechte Umsätze.

  7. Rico
    15. Juni 2017 at 06:46

    @Kirschlorbeer
    bedeutet das, dass du einer von den Dauerparkern bist, weswegen es jetzt Geld kostet ? ;-)

  8. Gustav
    15. Juni 2017 at 08:10

    Nur komisch das die Garage jetzt schon immer leer war und die 2Ebene nie in Nutzung gekommen ist. Leerstand ist eben auch Werbung und zwar schlechte.

  9. Jens
    15. Juni 2017 at 08:52

    passt zwar nicht ganz zum thema, aber ich bin seit ein paar tagen über den aushang an den leergutautomaten von herrn simmel verwundert, dass es absofort eine geldauszahlung nur noch gegen einen einkauf gibt. Weis jemand ob das rechtens ist? Nach meiner recherche muss auch geld ohne einkauf ausgezahlt werden, aber was kann man dagegen tun?

  10. Kirschlorbeer
    15. Juni 2017 at 13:56

    Also wie gesagt, ich bin alles andere als ein Dauerparker.
    Kann Alauner hinsichtlich des Verzehrs von Kirschlorbeer nur dringend abraten.
    Schätze das Simmelcenter und auch den Betreiber ob seiner Initiativkraft. Sollte er sich durch den Kommentar angegriffen fühlen, tut mir das leid. Die Entscheidung zu den Parkplatzgebühren kann ich allerdings nach wie vor nicht nachvollziehen. Nasenmann hat völlig Recht, dass man das Angebot so wie es nun ist, annehmen kann oder auch nicht.

  11. Gunther
    15. Juni 2017 at 16:06

    @Jens Herr Simmel ist dir per Pfandverordnung vom 1.Mai 2006 verpflichtet jeden Betrag ohne Gegenforderung auszuzahlen ansonsten begeht er eine Ordnungswiedrigkeit. Sollte sich der Markt in den du gehts weigern dir das Geld auszubezahlen solltest du vor Ort die Polizei rufen und Anzeigen gegen diesen Markt erstatten.
    Für weitere Fragen kannst du dich hier hin wenden http://www.dpg-pfandsystem.de/index.php/de/kontakt.html oder dich auch hier belesen http://www.bmub.bund.de/fileadmin/Daten_BMU/Download_PDF/Abfallwirtschaft/pfandpflicht_faq_de_bf.pdf

  12. E-Haller
    15. Juni 2017 at 23:24

    Mit Schildern/ Aushängen ist Herr Simmel gern mal auf wackeliger Rechtsgrundlage unterwegs. Ich las auch schon, dass seine Mitarbeiter angehalten sind, alle mitgebrachten Taschen und Rucksäcke zu kontrollieren…

  13. Gunther
    16. Juni 2017 at 08:41

    @E-Haller das dürfen Sie nicht. Was so bei Simmel abgeht liest man ja gut im Netz wie dies zb. „Edeka-Tochter beschattet Mitarbeiter Spitzeleien bei Simmel“ http://www.n-tv.de/wirtschaft/Spitzeleien-bei-Simmel-article617027.html

  14. 16. Juni 2017 at 08:52

    Lieber Gunther, ich hoffe, Du bist nicht auf schnelle Vorverurteilungen aus. Der Artikel ist vom November 2009, im Dezember 2009 schreibt die FAZ: „Bespitzelungsvorwurf entkräftet – Gutachten entlasten Edeka-Aufsichtsratschef“.

  15. Andreas
    16. Juni 2017 at 10:33

    @E-Haller: Vor dem Supermarkt im Center am Albertplatz steht ein Schild, man möge Taschen in Schließfächer einschließen – das bestätigt also Deine Information. Für einen Lebensmittelmarkt unmöglich, zumal an den Schließfächern auch keine Fläche zum einpacken der Ware bereitsteht
    .
    Im Übrigen kann man dann durchaus Verbindungslinien dazu ziehen, dass im DDR-Museum der autoritäre und repressive Charakter des Systems weitgehend ausgeblendet wird.

  16. Gunther
    16. Juni 2017 at 13:09

    @anton von diesen Artikeln findet man zich im Netz aus diversen Jahren das war nur ein Beispielartikel.
    Dann frag dich mal warum 2010 wieder gegen Herrn Simmel ermittelt wurde (wurde zwar auch wieder entkräftet aber bei sovielen Ermittlungen in gleicher Sache wird wohl was wares dran sein)

    …“Infolge einer Anzeige der Gewerkschaft Ver.di wegen Verdachts des Sozialabgabenbetrugs und Verdachts der rechtswidrigen Überwachung von Mitarbeitern ermittelte 2010 die Staatsanwaltschaft Chemnitz.[4] Er trat darauf hin von seinem Posten zurück. Simmels Nachfolger als Edeka-Aufsichtsratschef wurde Adolf Scheck.[4] Die Vorwürfe gegenüber Simmel wurden im Nachgang von der Justiz entkräftet.“…

  17. 16. Juni 2017 at 14:24

    @Gunther: Soweit ich das abschätzen kann, gibt es diesen einen Fall mit dem Vorwurf der Bespitzelung. Als dazu dann die Staatsanwaltschaft Chemnitz ermittelt hat, hat sie auch den Vorwurf des Sozialabgabenbetruges geprüft. In beiden Fällen hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen eingestellt. Zum Spitzel-Vorwurf und der staatsanwaltschaftlichen Ermittlung gibt es haufenweise Artikel. Stimmt. Es geht aber immer um den gleichen Fall.

  18. E-Haller
    16. Juni 2017 at 19:39

    So, ich war heute nochmal schauen: jeweils links und rechts der großen Eingangstür zum Center (nicht zum Edeka) hängen Schilder, ungefähr so: Ich habe meine Mitarbeiter angewiesen, mitgebrachte Taschen aufs Strengste zu kontrollieren.

    Allerdings habe ich noch nie einen Mitarbeiter erlebt, der der Anweisung des Chefs gefolgt wäre… ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

linie