Bei Meister Feldmann tickt’s

Seit fast 16 Jahren repariert Frank Feldmann auf der Hoyerswerdaer Straße Uhren. Vorzugsweise Wand- und Stand-Uhren, aber auch gerne eine alte Taschenuhr oder eine Armbanduhr aus Glashütte.

Uhrmachermeister Frank Feldmann an einer Schleifmaschine aus DDR-Zeiten.

Uhrmachermeister Frank Feldmann an einer Schleifmaschine aus DDR-Zeiten.

Ein Besuch in der Werkstatt ist eine unruhige Sache, zumindest für die erste Viertelstunde. Dann hat man sich an das ständige Schlagen und Läuten gewöhnt und guckt auch nicht mehr überrascht, wenn plötzlich ein Kuckuck aus der Uhr hervortritt und die Zeit verkündet. Ihn selber stört das nun ganz und gar nicht, es ist eher wie Musik in seinen Ohren. Denn so hört er, dass alle Uhren laufen. Und darauf kommt es an.

„Ich war so etwa vier bis fünf Jahre alt“, erzählt er, „da habe ich zu meinem Vater gesagt: Papa, ich will Zahnräder sehen.“ Das war in den frühen 1960er Jahren und der Vater tat, was er konnte. Schleppte alte Uhren, die keiner mehr wollte, heran und der Junior nahm sie auseinander. „Mit elf Jahren habe ich dann meine ersten Reparatur-Versuche unternommen“, erinnert sich Feldmann noch genau. Die Ausbildung zum Uhrmacher war dann der logische nächste Schritt. Die PGH* Uhrentechnik hatte 1975 eine Filiale in der Rothenburger Straße und bei Lehrmeister Rudolf Reimer lernte Feldmann alles über Federn, Zahnräder, Anker und Zifferblätter.

Nach der Lehre nach Mickten und Plauen

Dann verschlug es ihn nach Mickten, nach der Wende nach Dresden-Plauen auf die Münchner Straße zu Uhrmachermeister Rolf Lang, dem ehemaligen Chef­restaurator des Mathematisch-Physikalischen Salons in Dresden. „Dort habe ich dann noch mal eine Menge über Uhren gelernt“, erzählt er über diese Zeit. Aber irgendwann reifte dann der Gedanke eine eigene Werkstatt aufzumachen. Als sich 2001 die Gelegenheit ergab, zog er mit seinen Uhren auf der Hoyerswerdaer Straße ein.

„Das Geschäft läuft, meine Frau hilft mir bei der Verwaltung und mit dem Schriftkram – sie ist die gute Seele des Ladens“, sagt er. Sein Geschäft gliedert sich in drei Teile. Zum einen komme natürlich einfach Kunden vorbei, die ihre Uhr repariert haben wollen. „Dann sind da aber auch noch Gutachten – also Exposés, mit denen ich eine Uhr bewerte“, führt Feldmann aus. Das sei vor allem in Erbfällen gefragt. Das dritte Standbein ist der An- und Verkauf von mechanischen Uhren.

Sein Geschäft läuft hauptsächlich über Mund-zu-Mund-Propaganda. „Am Besten ist es doch, wenn einen zufriedene Kunden weiterempfehlen“, sagt er und schaut dabei etwas verschmitzt über seine Brille.

Wenn es kein Ersatzteil gibt, schleift er es eben selbst zurecht.

Wenn es kein Ersatzteil gibt, schleift er es eben selbst zurecht.

Wenn er sich einer defekten Uhr nähert, beginnt er mit der Analyse. Wo sind welche Bohrungen angebracht, wo welcher Stift. Und was könnte eventuell fehlen. Besonderheiten werden abfotografiert und mit der Fach-Literatur verglichen. Wenn kein Ersatzteil vorhanden ist, wird erstmal aus Plaste ein Provisorium gefertigt und wenn das funktioniert, dann wird das nötige Teil aus Stahl oder Messing passend geschliffen. Falls darüber hinaus noch Kenntnisse nötig sind, hat er gute Kontakte in den Bereichen Porzellanmalerei, Zahnradfertigung und Holzrestauration.

„Wenn es gesundheitlich geht und es mit den Kosten funktioniert, will ich hier gerne noch bis zur Rente weitermachen“, sagt’s und nimmt sich die nächste Taschenuhr vor.

Uhrmacher Frank Feldmann

  • Hoyerswerdaer Straße 25, 01099 Dresden
  • Montag bis Donnerstag: 9 bis 12 Uhr und 13 bis 18 Uhr
  • Telefon: 0351 2167662
  • *PGH – Produktionsgenossenschaft des Handwerks – mehr in der Wikipedia.

    Uhrmachermeister Frank Feldmann

    Uhrmachermeister Frank Feldmann

    linie

    5 Kommentare zu “Bei Meister Feldmann tickt’s

    1. Tino
      25. Februar 2017 at 09:53

      Wenn die Zeit umgestellt wird, hat er ganz schön viel zu tun ;-)

    2. Marcus
      25. Februar 2017 at 18:18

      So lange die Grauen Herren mit aschgrauen Zigarren im grauen Anzug und mit fahlen Mienen nicht vorbei kommen, um etwas für die Zeitsparkasse abzuzweigen. ^^

      Sorry, kurzer Flash aus meiner Jugend. Momo wurde gerade zum erneuten Lesen zur Seite gelegt.

    3. Tino
      26. Februar 2017 at 12:48

      *Marcus

      … sie sind jederzeit unter uns. das Einzige was dagegen hilft, sich langsamer zu bewegen, um mehr Zeit zu haben.

      Eine meiner Theorien, die schon sehr nahe an der Realität ist,

      das uns die Zeitsparer zur Sommerzeit nicht nur eine Stunde pro Tag sondern zwei Stunden pro Tag wegnehmen
      …eine Stunde am Morgen die ich früher zur Arbeit muss und eine Stunde am Abend die ich mehr Zeit habe um mein Geld auszugeben.

      … das ist doch geschickt eingefädelt ;-)

    4. CaLi
      26. Februar 2017 at 18:36

      Ein toller Laden, Mensch und Nachbar!

      Schön, mal mehr über seinen Laden und seinen persönlichen Werdegang zu lesen. Danke dafür!

    5. Marcus
      27. Februar 2017 at 06:39

      @Tino
      Jetzt weiß ich endlich, was Tocotronic mit „Michael Ende, du hast mein Leben zerstört!“ meinten. :o)

      Ich geh dann mal die uralte Morla fragen, was es mit der Zeitumstellung so auf sich hat. Die müsste es wissen. Jim und Emma bringen mich sicher vom Bahnhof DD Neustadt zu ihr. Und auf dem Weg ein Wunschpunsch. ^^

    Comments are closed.

    linie