Mit Drogen und stoned im geklauten Auto

Polizeimeldung

Polizeimeldung

Wie die Dresdner Polizei heute meldet, konnte sie gestern am frühen Abend zwei Männer festnehmen, die in einem gestohlenen Auto unterwegs waren.

Gegen 17.15 Uhr stoppten die Polizisten an der Eisenbahnstraße, Ecke Antonstraße einen Audi Q5. Vorher hatten die Beamten einen entsprechenden Hinweis vom Zollfahndungsamt erhalten. An dem Audi war ein Nummernschild angeschraubt, dass eigentlich an einen Citroën gehört und offenbar auch geklaut war.

Mit dem Wagen stoppten die Polizisten einen Fahrer, der zwar keinen Führerschein hatte, dafür aber offensichtlich unter Drogeneinfluss stand. Passend dazu fanden sie im Auto rund 40 Gramm Crystal. Der 33-jährige Fahrer und sein 36-jähriger Beifahrer wurden vorläufig festgenommen.

Anschließend durchsuchten die Beamten die Wohnungen der beiden Dresdner, dabei entdeckten sie in einer Garage ein gestohlenes Motorrad der Marke KTM. Die orange-weiß-silberne Maschine des Typs 250 R Freeride war Anfang August 2016 aus einem Parkhaus an der Buchenstraße gestohlen worden.

Hinweis vom Zollfahndungsamt

Der Hinweis auf den geklauten Audi Q5 kam vom Zollfahndungsamt. Die Beamten des Zolls hatten ebenfalls am Montagabend zwei Wohnungen und ein Gewerbeobjekt in Dresden und im Landkreis Meißen durchsucht. Dabei stellten sie insgesamt rund 35 Gramm Crystal, 100 Gramm Haschisch, 200 Gramm Marihuana, 20 Marihuanapflanzen in unterschiedlichen Wachstumsphasen sowie verschiedene Gegenstände zum Konsum und zur Portionierung von Betäubungsmitteln sicher.

Außerdem fanden die Zollfahnder mehrere mutmaßlich gestohlene Gegenstände auf, hinsichtlich derer die Landespolizei nun weitere Ermittlungen führt. Die Wohnungsinhaber – zwei deutsche Staatsangehörige im Alter von 35 und 48 Jahren – wurden vorläufig festgenommen. Sie werden heute dem Haftrichter vorgeführt. Gegen beide ermittelt das Zollfahndungsamt Dresden bereits seit geraumer Zeit wegen des Verdachts der Einfuhr von und des Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge.

Die Ermittlungen von Zollfahndungsamt und Kriminalpolizei dauern an.

linie
linie