Reformationsfest auf Martin-Luther-Platz

Am Montag findet auf dem Martin-Luther-Platz ein kleines Fest für Kinder und Familien statt. Gefeiert wird der 499. Jahrestag des Thesenanschlags von Martin Luther an der Schlosskirche in Wittenberg.

Reformationsfest auf dem Martin-Luther-Platz

Reformationsfest auf dem Martin-Luther-Platz – Foto-Montage: Kirchspiel Dresden-Neustadt

Damals hatte Luther sich mit seinen 95 Thesen besonders gegen den geschäfts­mäßigen Handel mit Ablassbriefen positioniert. Obgleich umstritten ist, ob der Thesenanschlag tatsächlich stattfand, gilt diese Aktion als Auftakt der Reformation der römisch-katholischen Kirche, die in der Folge zu einer Spaltung der Kirche und etlichen Kriegen führte.

Das Reformationsfest findet am Montag von 15 bis 20 Uhr statt. Rund um die Kirche sind mehrere als Martin Luther verkleidete Personen unterwegs, mit denen man ins Gespräch kommen kann. Außerdem gibt es ein kleines Programm mit Mittelaltermarktplatz, Live-Musik und Feuershow.

Reformationsfest an der Martin-Luther-Kirche

Irische Traditionen: Halloween

Das am gleichen Tag stattfindende Halloween-Spektakel, bei dem häufig Kinder verkleidet Süßes fordern oder Saures schelmisch androhen, ist ein aus Irland stammender Volksbrauch. Der Begriff entstand aus dem All Hallows‘ Eve, dem Abend vor Allerheiligen, einem wichtigen katholischen Feiertag. Populär wurde der Brauch durch die irischen Einwanderer in den USA, von dort schwappte der Trend dann auch nach Deutschland und wird hierzulande gern mit Kürbissen verbunden.

linie

3 Kommentare zu “Reformationsfest auf Martin-Luther-Platz

  1. Insider
    30. Oktober 2016 at 23:19

    Muß ich es meinen 2 Bälgern zwingend antun beim
    Reanimationstag dabei zu sein ?
    (Mein Eheweib habe ich schließlich nicht geheiratet
    um, um den Christaum zu hüpfen)

    I.

    PS: Chris. alles, alles Gute zum 66.Geburtstag !!!
    Deine Stimme werde ich niemals vergessen.
    Es sei denn…….

  2. Seldon
    1. November 2016 at 09:47

    Martin Luther ist ja auch der rechte Schutzpatron der Neustadt, wenn ich mir so die Kommentare zur Besetzung des Assi-Ecks anschaue. Obrigkeitshörig und von der eigenen Wahrheit besoffen:
    So soll nu die Oberkeit hie getrost fortdringen und mit gutem Gewissen dreinschlahen, solang sie eine Ader regen kann. Denn hie ist das Vorteil, daß die Bauren böse Gewissen und unrechte Sachen haben, und wilcher Baur darüber erschlagen wird, mit Leib und Seele verluren und ewig des Teufels ist. Aber die Oberkeit hat ein gut Gewissen und rechte Sachen und kann zu Gott also sagen mit aller Sicherheit des Herzens: Siehe, mein Gott, du hast mich zum Fursten oder Herren gesetzt, daran ich nicht kann zweifeln, und hast mir das Schwert befohlen uber die Ubeltäter (Röm. 13). (Luther, Martin – Wider die räuberischen und mörderischen Rotten der Bauern)

  3. Andreas
    1. November 2016 at 11:18

    Luther wäre wohl nie auf die Idee gekommen, mit einem Halloween-Kürbis aufzutreten. Abgesehen von seiner Ablehnung heidnischer Bräuche: Die Kritik am Ablass steht auch für eine Kritik an der Verbindung von christlichem Glauben und Kommerz (Luther: der Papst verkauft Gnade für Geld). Halloween kam erst sehr spät nach Deutschland (1990er Jahre) und ist vor allem eine Idee der Konsumgüterindustrie, um die Zeit zwischen der Urlaubszeit und Advent/Weihnachten mit einem weiteren Event zu füllen. Man sollte Luther nicht mit allem möglichen verbinden, nur um ihn für jedermann akzeptabel zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

linie