500 Euro für Ohrfeige

Regine Töberich am Tag der Bagger, 7. Mai, kurz vor der Ohrfeige.

Regine Töberich am Tag der Bagger, 7. Mai, kurz vor der Ohrfeige.

Anfang Mai hatte die Investorin und Architektin Regine Töberich Teile des Elberadwegs wegbaggern lassen. Bei der Aktion kam es zu einem kleinen Menschenauflauf. Unter anderem war auch der damalige grüne Ortsbeirat Michael Ton vor Ort.

Der passionierte Radfahrer ließ sich ob der Geschehnisse hinreißen und verpasste Frau Töberich eine Ohrfeige. Die hatte daraufhin Strafanzeige gestellt. Ton war zwischenzeitlich als Ortsbeirat zurück- und aus der Partei ausgetreten. Er hatte Frau Töberich per Brief sein Bedauern über den Vorfall mitgeteilt und 500,- Euro Schmerzensgeld angeboten, dieses wiederum hatte sie abgelehnt. Nun hat die Staatsanwaltschaft das Verfahren gegen Michael Ton nach Paragraf 153a unter Auflage der Geldzahlung eingestellt. Der Anwalt muss nun genau die gleiche Summe, nämlich 500 Euro, an eine gemeinnützige Organisation zahlen. Damit wird auf Strafverfolgung verzichtet.

Von zwei Baggern ließ Töberich den Radweg wegreißen.

Von zwei Baggern ließ Töberich den Radweg wegreißen.

Töberich selber, der auch eine Bußgeldzahlung von 5.000,- Euro wegen des Wegbaggerns des Radweges drohte, musste dieses Strafgeld nicht zahlen. Der Grund: Sie hatte an der falschen Stelle gebaggert und diese Stelle war nicht mit der Strafandrohung belegt. Für den Schaden am Radweg muss die Investorin jedoch aufkommen. Weil ihr „Marina Garden“-Projekt gescheitert ist, hat sie im Juli gegen die Stadt Dresden eine Amtshaftungsklage eingereicht.

Der Elberadweg war schon nach wenigen Tagen wiederhergestellt worden.

linie

45 Kommentare zu “500 Euro für Ohrfeige

  1. 20. August 2015 at 12:12

    Der Todesstoß für Zivilcourage in Dresden!

    „In tiefer Trauer nehmen wir Abschied von der Zivilcourage. Du wirst uns sehr fehlen.“ paligro

  2. Daniel D. Dietze
    20. August 2015 at 12:29

    Diesen „Schunder-Song“ der Ärzte widme ich Regine Töberich…

    https://www.youtube.com/watch?v=IviYsUdUj6w

  3. 20. August 2015 at 12:44

    Natürlich handelt es sich nicht um eine Strafe im Sinne der Rechtssprechung, sondern um eine Auflage. Vielen Dank an den aufmerksamen mitlesenden Kollegen, ich habe die Überschrift entsprechend angepasst.

  4. Karsten
    20. August 2015 at 12:53

    Na ja, ein sinnvolles Urteil. Auch wenn Töberich (verständlicher Weise) wütend ist und diverse politische Meinungsverschiedenheiten hineinkochen: es war „nur“ eine Ohrfeige.

    Aber hier im Forum wird man wohl alsbald wieder die selbstherrliche Verlogenheit derer beoabachten können, die sich selbst als Demokraten und Menschenrechtler sehen und von anderen spöttisch als „Bessermenschen“ verlächerlicht werden.

    Sind es nicht die, die jegliche Form von „Gewalt“ ablehnen? Nicht mal mehr Kinder dürfen konsequent erzogen werden? Schreien sie nicht, dass Frauen nicht unterdrückt und erst Recht nicht geschlagen werden dürfen? Sind es nicht die, die jeden Niesser und jedes ungeliebte Wort als „brutale Gewalt“ verteufeln?

    Aber sobald es um den eigenen Willen und die eigene Meinung geht, ist alles anders. Dann geht alles. Dann ist es Zivilcourage. Dann hätte er wohl besser noch mit der Faust zuschlagen sollen. Bekommen nicht manche Leute beim Blick in den Spiegel heftigste Würgereize?

    Na los Jungs und Mädels, „haut“ wieder rein. :-D

  5. toto
    20. August 2015 at 13:52

    @Paligro:

    Ja, wirklich schade :D.. wessen Zivilcourage meinst du denn, die da zu Grabe getragen wird?

  6. Vorbeifahrer
    20. August 2015 at 14:07

    @Paligro
    auch ohne jede Sympathie für Fr. T., finde ich es nicht besonders couragiert eine Frau zu ohrfeigen…

  7. 20. August 2015 at 14:34

    Sehr geehrte(r) toto,

    vielen Dank für Ihr Interesse an unserer Stellungnahme. Leider steht im Moment kein ehrenamtlicher Mitarbeiter zur Verfügung um Ihre Anfrage eingehend zu beantworten. Wir bitten daher um Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen erhalten Sie unter:
    http://www.paligro.wordpress.com

    (Diese Nachricht wurde elektronisch erstellt und ist auch ohne Unterschrift gültig.)

  8. Daniel D. Dietze
    20. August 2015 at 16:11

    @Vorbeifahrer:

    Und wenn ein Mann geohrfeigt wird? ;)

    Ich finde es z.B. nicht sehr couragiert, dass hier so gut wie jeder unter Pseudonymen kommentiert! Schön anonym, ne!? :)
    Aber was sollte schon einer der einfach vorbeifährt von Courage wissen?

    „Dafür stehe ich mit meinem Namen“
    gez. Claus Hipp

  9. sylvia
    20. August 2015 at 18:17

    Ist richtig ruhig geworden um die werte Dame …. :-)

  10. Karsten
    20. August 2015 at 19:30

    Leider scheint der Anton meinen Kommentar nicht zu veröffentlichen. Vielleicht mag er mich nicht mehr. Schade, aber nicht schlimm. Es „läuft“ ja auch ohne mich. :-)

    Ich versuch’s aber mal auf die väterliche Art:

    Leute, entscheidet Euch. Entweder Gewalt, oder keine Gewalt. Entweder Frauen schlagen, oder Frauen nicht schlagen. Dies selektiv und situativ je nach eigener Meinung und eigenem Willen zu entscheiden, das geht gar nicht. Und das dann noch als „Zivilcourage“ zu bezeichnen, das ist unter aller Sau. Zumindest für Leute, die den Blick in den Spiegel ohne heftigste Würgereize überstehen wollen. (Gesunde Körperreaktionen vorausgesetzt.)

    Eigentlich wäre das ja sogar irgendwie Meinungs-rassistisch? :-)

  11. ein anderer Stefan
    20. August 2015 at 22:36

    Ich weiß nicht, was eine Ohrfeige mit Zivilcourage zu tun haben soll. Der Blick auf die verlinkte Homepage klärt das auch nicht weiter auf. Zivilcourage wäre es vielleicht gewesen, im Sinne von Herrn Marx den Bagger lahmzulegen.

    Gewalt finde ich nur legitim, um mich oder andere vor Schaden zu schützen, wobei das bei „andere“ ganz schnell eine Grauzone wird. Aber hier, wo die Gewalt in diesem Moment die politische und juristische Auseinandersetzung verdrängt hat? Nein.

  12. Lenbach
    21. August 2015 at 07:29

    Der Ton muß sich nicht grämen, das Geld scheint an den linken **** entfernt siehe Hausordnung | Unterstellung ****-Verein „Netzwerk für Demokratie und Courage“ zu gehen, da bleibt es quasi in der Familie:

    https://mopo24.de/nachrichten/gruenen-politiker-kassiert-geld-9979

    Und daß der „Pazifist“ paligro Gewaltanwendung bereits bei solch einer Lappalie befürwortet, ist ja wohl der Witz schlechthin. Wenn auch kein überraschender, wenn man sich dieses Klientel so anschaut.

  13. 21. August 2015 at 08:40

    Hallo Vorbeifahrer,

    es kommt darauf an, was die betreffende Person angestellt hat. Mann und Frau sollten dabei natürlich wie immer gleichberechtigt behandelt werden. „Nicht schlagen“ ist eine dogmatische Haltung. Für Dogmen sind jedoch Religion und Gesetzgeber zuständig. Relativität führt immer zur Einzelfallentscheidung. Angesichts der Provokation durch eine erwachsene Person, die wissen sollte, was sie tut, ist eine Ohrfeige mit Sicherheit legitim. Wer sich mit tausenden Radfahrern anlegt, braucht sich nicht wundern, wenn er oder sie eine auf den Deckel bekommt. Das ist das Gesetz des Faktischen. Auch der Richter, der ihr leider keine 5000,-€ Strafe aufgebrummt hat, hätte sie zumindest ohrfeigen sollen.

    Mit besten Grüßen
    paligro

  14. toto
    21. August 2015 at 13:40

    Ich hoffe, das ist nicht ihr Ernst, werter paligro :D..
    Gibt es eine objektive Relativität, die Gewalt legitimiert? Nein, Relativität ist subjektiv.. Wenn ich jetzt also subjektiv relativiere, Ihnen eine zu ballern, weil ich mich durch Sie provoziert fühle, fänden Sie das legitim?
    :D

  15. 21. August 2015 at 14:21

    Hallo Lenbach,

    vielen Dank für deine kritische Anmerkung. Wir werden uns umgehend in „Pazifische Liga Großenhain“ umbenennen um den Pazifismus-Begriff nicht weiter zu strapazieren.

    Alle wirklichen Pazifisten hier sollten bei ihrer nächsten Steuererklärung daran denken, dass von deren Geld Waffen gebaut und Soldaten bezahlt werden, die im Ausland Frauen und Kinder erschießen um unsere Wirtschaftsinteressen durchzusetzen.

    Mit pazifischen Grüßen
    paligro

    p.s.: Auch Soldaten und verantwortliche Politiker sollten geohrfeigt werden! :)

  16. 21. August 2015 at 14:22

    toto… hab ich etwa deinen Radweg weggebaggert!?

  17. toto
    21. August 2015 at 15:49

    Es geht doch gar nicht um das Delikt, sondern um das subjektiv vorhandene Gefühl, urteilen und Strafen zu wollen und das auch zu machen.. der werte Herr Ton hat Frau T. eine Ohrfeige gegeben, weil er durch ihr Handeln provoziert wurde.. Sie finden das legitim.. Dementsprechend dürfte mir auch gleiches Recht zu stehen, jemandem eine zu ballern, wenn er mich provoziert.. nur wem steht es denn zu, das zu bemessen und gerechten Maßstäben zu unterziehen? Aus meiner Sicht nur der Judikative.. insofern ist die Ohrfeige null legitim.. wenn Sie also immer noch die Meinung vertreten, das wäre gerechtfertigt, dürften Sie sich nicht beschweren, wenn man auch Ihnen eine ballert :D

  18. Karsten
    21. August 2015 at 16:36

    @paligro: Ich brauche nicht mal eine Steuererklärung, sondern einfach nur monatliche Abrechnungen, um etwas über meine Steuer- und Sozialversicherungsabzüge zu erfahren. Mir ist bewusst, dass dieses Geld für viele sinnvolle Dinge abgeht. Aber leider auch für Leute, die man getrost (aber natürlich nur unter der Hand) als faul und arbeitsscheu, und damit auch zwansläufig als unwissend und dumm, bezeichnen kann. Und ich weiß, dass eine Unmenge Geld für völlig gescheiterte Bildungs- und Erziehungsexperimente verballert wurde. Wie man hier im Forum exzellent beobachten kann.

    Vielleicht wäre ich dafür, Dich regelmäßig zu „verballern“. Getreu der Lebensweisheit: Ein leichter Schlag auf den Hinterkopf erhöht das Denkvermögen.

    (Zur Entspannung könnte ich einen :-) dahinter setzen. Aber eigentlich ist das alles viel zu gruselig. Fast nicht mehr verwunderlich, dass dies Land ohne Fachkräfte von anderswoher untergehen wird.)

  19. 21. August 2015 at 16:46

    Nur weil ich jemanden schräg anschaue hat der natürlich nicht das Recht mir eine zu wischen. Wenn ich ihm aber Schaden zu füge, auch materiell, dann brauche ich mich nicht wundern, wenn er sich revangiert

  20. 21. August 2015 at 17:06

    Jedem steht es zu über Gerechtigkeit zu urteilen und jeder Mensch sollte früh genug dazu befähigt werden. Die Judikative macht es uns da sehr bequem, denn sie nimmt uns die Verantwortung selbst Recht und Unrecht unterscheiden zu können. Es geht eben doch immer um das ganz spezielle Delikt und seine Intention. Solange das nicht in den Fokus gelangt, gibt es keine Gerechtigkeit. Und eben diesen Fokus hat die Judikative nicht. In Deutschland ist z.B. der Handel und Besitz von Marihuana verboten und dabei wird nicht gefragt warum er/sie konsumiert und ob er/sie tatsächlich eine Gefahr für die Allgemeinheit darstellt. Er/Sie wird bestraft. Obligatorisch.

    Gewalt ist nicht generell abzulehnen. Vielmehr muss hinterfragt werden, wer Gewalt an wem übt und warum. Nur so kann Gerechtigkeit in einer ganz speziellen Situation eingeordnet werden.
    Alles ist eben relativ! (Einstein)

    „Handeln aus Überzeugung, die Wahrnehmung und Ausübung des Rechts verändern die Dinge und die Verhältnisse; das ist das Wesen des Revolutionären und es ist in keinem Punkt mit dem bisherigen Zustand vereinbar“ Henry David Thoreau

  21. Karsten
    21. August 2015 at 17:32

    „Gewalt ist nicht generell abzulehnen. Vielmehr muss hinterfragt werden, wer Gewalt an wem übt und warum. Nur so kann Gerechtigkeit in einer ganz speziellen Situation eingeordnet werden.“ –> Und genau dies führt zu vielen unschönen Dingen, zum Beispiel zu Bürgerkrieg.

    Wissende Menschen wissen das. Andere wissen das nicht.

    Vielleicht würde dem einen oder anderen Folgendes helfen: Stelle Dich vor den Spiegel. Schau Dir tief in die Augen. Wiederhole Deine Sprüche. Ersetze dabei Worte. Zum Beispiel „Töberich“ durch zum Beispiel „Jude“. Berichte uns, was dann passiert ist… Schätze Deinen IQ nochmals neu ein.

    (Disclaimer: Ich hab grad nur Langweile. An irgendwelche Erfolge glaube ich nicht. :-) )

  22. 21. August 2015 at 17:43

    Karsten, bist du vielleicht dafür mich regelmäßig zu verballern oder bist du ganz sicher dafür? (Ohne, dass ich dir persönlich geschadet habe.)

    Wenn du dafür bist, möchte ich dir gern die Gelegenheit dazu geben muss aber darauf hinweisen, dass ich von meinem „Recht auf Selbstverteidigung“ Gebrauch machen kann und werde.

    Also bei Bedarf: Montag 19:00 auf dem Jorge-Gomandai-Platz. Ich trage Dutt, ein gestreiftes Hemd und kurze Sporthosen… :)

  23. Karsten
    21. August 2015 at 18:27

    @paligro: Wir weichen vom Thema ab. Dennoch will ich Dir kurz antworten. Aber: ich halte meine anderen Kommentare für wesentlicher.

    Deine Meinung könnte man für verständlich halten, da Du glaubst, dass Töberich Dir Schaden zugefügt hätte. Das rührt daher dass Du meinst, alles was Dir gefällt, gehört automatisch zu Deinem Besitz. Alle anderen Sachverhalte der Welt interessiert nicht. Dies Verhalten dürfte grob gesehen für 3 Personengruppen zutreffen: 1. Kleinstkinder. 2. Gescheiterte Ergebnisse moderner Bildungs- und Erziehungsmethoden. 3. Kommunisten. Vielleicht gefällt Dir auch der geile Fernseher in meiner Wohnung? Schnell, hol ihn Dir, bevor ein anderer schneller war.

    Über folgende Dinge reden wir in der nächsten Schulklassenstufe: Unrecht, Willkür, Enteignung, Unterdrückung… Und wir schauen auch mal tiefer in aktuell oder ehemals existierende sozialistische oder kommunistische Staaten.

    Danke für Dein Angebot, aber ich lehne ab. Kein Interesse an ner Prügelei. Daher auch der „Konjunktiv“. Brauchst Dich auch nicht extra herzurichten, ich komme nicht mal nach Dir schauen.

    Konzentrier Dich lieber auf die anderen Texte. Und versuche, die Inhalte und Zusammenhänge zu verstehen. So komplex ist das alles gar nicht.

  24. 21. August 2015 at 18:27

    Oh Karsten, der Vergleich (Töberichs Ohrfeige und Holocaust) hinkt mächtig. Der Zentralrat der Juden wäre empört!

    Angesichts der Auslandseinsätze (Angriffskriege) der Bundeswehr würde ich einen innerdeutschen Bürgerkrieg nicht ablehnen!

    Frage: Wer hat denn den US-amerikanischen Bürgerkrieg 1861 gewonnen? Antwort: Sklaven.
    Gegen Bürgerkriege ist im Allgemeinen nichts einzuwenden!

  25. ein anderer Stefan
    21. August 2015 at 19:46

    @paligro: Gewalt auf individueller (Ohrfeige) und kollektiver (Bürgerkrieg) Ebene sind also ok? Die Rechtsordnung, die die Staatsmacht in Deutschland in drei Gruppen teilt, ist so ne Sache und kann bei Bedarf ignoriert werden, weil die eigene Urteilsfähigkeit ja bedeutend schlüssiger ist? Die Auslandseinsätze der Bundeswehr (die ich persönlich für unerträglich halte, unabhängig von der juristischen Frage) sind eine ausreichende Begründung für einen Bürgerkrieg, weil sie – so würde ich vermuten – gegen bestimmte Vorstellungen bestimmter Gruppen verstoßen? Da bin ich doch froh, trotz aller Unzulänglichkeiten des gegenwärtigen deutschen Staates, dass Leute wie Du hierzulande nichts zu sagen haben.

    Diese Aussage: „Gegen Bürgerkriege ist im Allgemeinen nichts einzuwenden!“ kann nur von jemandem kommen, der das ganze als theoretischer Sesselrevoluzzer betrachtet. Die Toten der diversen Bürgerkriege würden diese Aussage sicherlich nicht bestätigen, und die Massen an Flüchtlingen der diversen, teilweise bürgerkriegsähnlichen Konflikte wie in Ex-Jugoslawien, oder Afghanistan oder Syrien oder Libyen oder (Nord-)Irland oder dem Baskenland oder der Ukraine, um nur mal ein paar aus den letzten Jahrzehnten zu nennen, haben da vermulich auch eine andere Auffassung. Unabhängig davon dienen Bürgerkriege ausländischen Mächten auch immer gerne als Vorwand für „(humanitäre) Interventionen“, hinter denen sich natürlich Machtinteressen verbergen. Bürgerkriege führen eher selten dazu, dass es den Menschen besser geht.

    Ja, in den USA wurde als Nebeneffekt des Bürgerkrieges die Sklaverei abgeschafft, was aber nicht Ziel des Krieges war. Ich glaube nicht, dass Bürgerkriege ein geeignetes Mittel für positive Veränderungen sind, außer man betrachtet Tod und Zerstörung als positiv.

  26. Karsten
    21. August 2015 at 20:56

    @ein anderer Stefan: Solchen Typen wie paligro kannst du einfach nicht mehr helfen. Einerseits hat er Verständnis dafür, dass Menschen in Bürgerkriegsregionen so sehr leiden, dass sie flüchten. Andererseits faselt er völlig verpeilt davon rum, dass Bürgerkriege völlig okay und ziemlich geil wären. So sehr, dass er hier auch einen haben wöllte. Auf ein paar Tote und und Kriegsversehrte sei dabei auch geschissen.

    Es ist nur noch eine sachliche Feststellung, dass sowas einfach nur krank ist. Es gäbe wohl 2 heilsame Methoden, um das Hirn wieder zum (gesunden) Denken zu bringen. Entweder: 1 Woche „Urlaub“ im Bürgerkrieg, bis er wimmernd und mit eingenässten Hosen wieder heim will. Oder: eine geschlossene medizinische Einrichtung.

    Ich bitte um Entschuldigung. Aber dies weniger klar und deutlich zu sagen, hätte ich mit mir nicht vereinbaren können.

  27. ein anderer Stefan
    22. August 2015 at 09:56

    @ Karsten: Ich bin ausnahmsweise mal Deiner Meinung. Wer Bürgerkriege befürwortet, hat meines Erachtens nicht mehr alle Murmeln in der Bahn.

  28. Hinzundkunz
    22. August 2015 at 15:41

    @ein anderer Stefan
    Gut heißen … naja … aber auf der anderen Seite steht auch fest, ohne „Aufstände“ und „bürgerkriegsähnliche Revolten“, würdest Du noch im Absolutismus leben!
    Gewalt ist sicher sehr selten eine abschließende Lösung, doch das ist auch gar nicht ihr Anspruch:
    „Für eine andere Welt“
    https://www.youtube.com/watch?v=GgffjW-tV8Q

  29. Hinzundkunz
    22. August 2015 at 15:54

    Und ja, die Aussagen in diesem Video treffen auch teilweise für Heidenau zu, so schlimm das auch ist, denn Staatsversagen steht immer am Anfang, solcher Entwicklungen! (Ob mutwillig oder aus echter Unfähigkeit heraus, sei dahingestellt.)

  30. Hinzundkunz
    22. August 2015 at 16:59

    @Karsten
    Sehr groteske Argumentation! Weil Du schon die Schoah heranziehst, was deinen Geist offenlegt, wenn sich also eine Frau als Diktatorin herausstellt, dann darf man die also nicht sprengen? Da fehlen doch ganz sicher einige Murmeln auf der Bahn, oder?
    Ich denke schon!;)

  31. Hinzundkunz
    22. August 2015 at 17:02

    @Karsten Ach, und die Cops interessiert es einen Sch…ß, ob Männlein oder Weiblein, und den Knüppel erst recht nicht.

  32. julia
    22. August 2015 at 17:09

    Die Töberich hat einfach mal eine Schuss …, provoziert ohne Ende und in einer Rhetorik am Rande des erträglichen. Ehrlich. Ich finds super.

  33. ein anderer Stefan
    22. August 2015 at 22:59

    @ HinzundKunz: Ich dachte, eine Errungenschaft demokratischer Gesellschaften wäre eben der Verzicht auf Gewalt, auch um Veränderungen herbeizuführen. Sind wir an einem Punkt der Geschichte angekommen, an dem Veränderungen (zu wessen Vorteil) wieder nur durch Gewalt erreicht werden können? Das würde am Ende bedeuten, dass die Demokratien nach US-Amerikanischem bzw. europäischem Muster gescheitert sind. Ich bin mir durchaus bewusst, dass wir in Wahrheit keine demokratischen, sondern eher oligarchische Strukturen haben. Geht menschliche Gesellschaft nicht anders? Da bin ich ratlos. Würde aber Gewalt irgendwas daran ändern, oder würde sie letztlich nur neue Oligarchen an die Macht bringen?

  34. Hinzundkunz
    23. August 2015 at 03:49

    @ein anderer Stefan
    Nun, wenn man sich die Geschichte der letzten 200 Jahre ansieht, nein, offenbar geht es nur unter Druck! Nicht schön, aber bisweilen „alternativlos“! Das heutige System musste erstritten werden, denn es stellt in Teilen eine Verbesserung dar, und wird tagtäglich unterhöhlt, ist daher auch nicht das Ende der Fahnenstange.

    Funktionieren wird ein System, wie ich es fair fände, nur dann, wenn es wieder eine echte Interessenvertretung der Bürger gibt und nicht die Volksvertreter die Vertreter der multinationalen Wirtschaft darstellen. Da liegt für mich das Grundproblem. Globale Wirtschaft mit nationalem Regelwerk, also nur eine Farce.

    (Siehe Aufgabenbereich der NSA!)

    Nach dem, was ich so sehe, sicher wäre mir ein anderer Weg stets lieber, doch objektiv betrachtet, darauf läuft es hinaus, auf Gewalt. Aktueller geht es kaum. In Zeiten, in denen ALLES dem Wachstum untergeordnet wird, in denen die Verdoppelung des Rüstungsexports, gerade in islamische Länder, gefeiert wird, nur weil bei uns Erwerbseinkommen von Bewohnern ganzer Landstriche vom Waffenhandel abhängen, sehe ich Gewalt auch hier mit etwas Verzug als vorprogrammiert! Jahrzehnte haben auch wir von der Ausbeutung und den Kriegen gegen die 3.Welt profitiert, auch wenn das einigen Leuten bis heute viel zu hoch ist und sich lieber der Utopie hingeben, die Deutschen haben alles Selbst aufgebaut und den anderen fehlte es nur an Fleiß.

    „The War Against the Third World“
    https://www.youtube.com/watch?v=ZRPbSZSQpNg

    Tja, sie werden es weiterhin ignorieren, klar kann man, und trotzdem werden die Opfer dieser Ignoranz als Folge hier ankommen. Die einen werden anklopfen, andere eben nicht. Wer hatte doch gleich Rom geplündert, weil man ihnen als Barbaren römische Lebensart verweigerte? Hahaha … Geschichte ist bisweilen eine drollige Sache.
    Diesmal sitzen wir aber in der ersten Reihe. Doch ich stimme in dem Punkt zu, es verursacht zusätzliches Leid, eigentlich zu vermeidendes Leid. Im Ernst, schau Dich bitte in deinem Umfeld um, wem traust du zu, auf der Ebene eines „Mr.Spock“ zu stehen? Doch es wird in Zukunft trotzdem wieder einen Punkt geben müssen, in der die Vernunft die Oberhand gewinnt, oder wir Löschen uns in den nächsten 300 Jahren aus. Dieselbe Zeit würde ich demnach auch als Minimum für die Lösung der religiösen, wirtschaftlichen bzw. geopolitischen Probleme, auch aufgrund fortschreitender Technisierung, veranschlagen. Der Zeitraum mag nicht wirklich befriedigen, doch ich denke, die Geschichte lehrt uns auch, so etwas dauert mehrere Generationen und geht nur über die Jugend.
    https://youtu.be/TjsI5EkDZCU

    Eingerissen ist immer schnell, doch damit sich etwas Neues herausbildet, braucht es viel Zeit, was leider beinahe immer auch verbunden ist mit großem Leid für einzelne bzw. ganze Bevölkerungsgruppen. Das können/wollen wir Scheiße finden, doch wird das allein uns weiterhelfen?

  35. nepumuk
    23. August 2015 at 21:57

    Was nimmt Herr Marx mit in seine berufliche Zukunft?
    Erst eine Backpfeife drängt einen unliebsamen „Investor“ zum „Game over!“. Danke dem netten Herrn, der es für Murx erledigte. Schande über die Unmengen an Waschlappen, die anteilnahmslos, doch glotzend vorbeiradelten bzw. -joggten. Frolln Töbi: wie wärs mal mit Wegzug? Für sie gibts hier nichts mehr zu tun. Wird Zeit. Abmarsch!

  36. googlehupf
    24. August 2015 at 06:21

    Der randalierend-rassistische Heidenauer Mob ist vermutlich auch kein großer Fan von Prozessgerechtigkeit…

  37. Daniel D.Dietze
    24. August 2015 at 11:52

    Hallo googlehupf.

    Doch, das denke ich schon. Nur passen denen sicherlich die Richter nicht, die den angeblich so unschätzbaren Wert des Rechts- und Nationalstaates unterwandern. Das sind schließlich keine Anarchisten sondern Nationalisten!lll
    Ich hoffe jedenfalls, du willst damit nicht sagen, dass Anarchisten fremdenfeindlich wären.
    Manche Leute brauchen eben Gesetze, die Ihnen das Mitdenken und Mitfühlen abnehmen und sie vor neuen unvorhersehbaren Situationen „bewahren“. Andere hingegen haben ein Gewissen, das sie in jeder Situation zu benutzen wissen und das für sie immer Vorrang hat.
    Wie stand es denn um diese Prozessgerechtigkeit, als Oberst Klein, der zahlreiche afghanische Zivilisten auf dem Gewissen hat, von einem deutschen Richter freigesprochen wurde? Bei einem tödlichen Verkehrsunfall hierzulande wäre er zumindest wegen Fahrlässigkeit bestraft worden…

  38. Hinzundkunz
    24. August 2015 at 20:04

    Hier ist zu bewundern, mit welchem Respekt „unsere“ Staatsschläger vor Frauen haben – damit ist das Maß voll! Gegen den Nazimob waren diese Staatshools nicht wirklich vorgegangen aber „kleine“ Antifamädels zusammenschlagen und in Züge zu prügeln, ohne ärztliche Versorgung zu belassen, sodass die Schwerverletzten Menschen blutend auf Bahnsteigen im Dresdner Hauptbahnhof lagen, dass wird, dass muss *** entfernt *** Konsequenzen haben! Und niemand soll mir erklären, dass das ein Versehen war und nicht so gewollt ist. *** entfernt ***

    https://youtu.be/oeQypHTa4wU

  39. toto
    25. August 2015 at 08:08

    Vielleicht hat das kleine Antifa-Mädel auch mit Steinchen geworfen..

  40. Hinzundkunz
    25. August 2015 at 13:53

    @toto
    Vielleicht sieht man aber gar keine fliegende Steine? Solches Gefasel ist nur Widerlich! Flaschen warfen die Neonazis, welche aber nicht behelligt wurden, im Gegenteil!
    Internationale Presse:
    https://www.vice.com/de/read/heidenau-rechte-greifen-polizei-an-polizei-verpruegelt-linke-009

    • 25. August 2015 at 14:05

      @Hinz: Warst Du vor Ort?

  41. Hinzundkunz
    25. August 2015 at 14:01

    @toto
    Wenn Polizisten in am Boden liegende Menschen im Vorbeirennen noch mal richtig reintreten … was soll man zu so einen Staatshool sagen? Anzeigen? Hahaha … es wurde genug geredet!
    Auch heute brannten wieder geplante Flüchtlingsunterünfte, das Maß ist mehr als voll!

  42. toto
    25. August 2015 at 15:41

    @Hinz: Wie Anton schon fragt, warst du vor Ort? Mir reicht ein 52-sekündiges Video nicht aus, um mir eine Meinung zu bilden.. :).. Was ist denn genau widerlich, Hinz?

  43. Hinzundkunz
    25. August 2015 at 16:57

    @Anton Sorry, dazu kann und werde ich hier keine Stellung nehmen! Mit Bitte um Verständnis, alles, was über das Gesagte hinausgeht, könnte gegen mich verwendet werden. In Sachsen ist das sehr wahrscheinlich! ;)

  44. toto
    26. August 2015 at 06:17

    @Hinz: ist wohl nicht ganz koscher, was du so anstellst? ;) was und wen meinst du denn mit Staatshool?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

linie