Die Früüüüüüüüüüüühlingstraße

Hans Otto an der Frühlingstraße 12

Hans Otto an der Frühlingstraße 12

Nicht jede kleine Straße in der Neustadt trägt einen bedeutungsschwangeren Namen. Beispiel für pragmatische und recht fantasielose Taufen sind die Baumstraße und ja – die Frühlingstraße, mit nur einem „s“. In Hantzschs Buch der Neustädter Straßen und Plätze steht schlicht: „Benannt nach der Jahreszeit“. Das war 1859.

Im Laufe der Jahrzehnte hätte es durchaus Grund zu einem geschichtsträchtigeren Namen gegeben. Vor 115 Jahren wurde der Schauspieler und bekennende Kommunist Hans Otto hier geboren, der 1933 von Nationalsozialisten in Berlin ermordet wurde. Er spielte an der Seite von Gustaf Gründgens in Faust II im Berliner Schauspielhaus und wurde am 24. November 1933 verschleppt und während eines Verhörs aus dem Fenster gestürzt. An ihn erinnert eine Gedenktafel an der Wand der Hausnummer 12.
Baustellen-Charme auf der Frühlingstraße. Gottseidank kein Platz für ein Parkhaus

Baustellen-Charme auf der Frühlingstraße. Gottseidank kein Platz für ein Parkhaus

Besonders blümerant sieht die Straße noch nicht aus – eher nach einem Wintermärchen. Was nicht heißen soll, dass eine frostige Atmosphäre herrscht, im Gegenteil. Abgesehen von einigen Modernitätseinbrüchen ist das Klima in der Frühlingstraße lau, die Fassaden ein wenig abgegriffen, die Ecken vom Vorübergehen abgerundet, mit der richtigen Prise Verwahrlosung geschmückt.

Offene Türen auf der Frühlingstraße

Offene Türen auf der Frühlingstraße

Die vertraute Umgebung des Urigen erhielt vor zwei Jahren empfindliche Risse, als die 60 Jahre alte Eiche am Anfang der Straße zugunsten von Luxusappartements fallen sollte. Zwar bäumten sich die Anwohner mit Transparenten und Demonstrationen dagegen auf – gegen 400 000 Euro-Wohnungen hat Grünzeug in der Neustadt allerdings keine Chance mehr. (Neustadt-Geflüster vom 19. Februar 2014). Ebenso wenig wie alte Mäuerchen und gestandene Hinterhöfe, siehe Scheune-Vorplatz und Lustgarten-Areal. Alles neu macht der Mai!
Im Winter heißt es für Katzen: auf die (Fenster-)Bretter. Darunter ein Werk der "20 Freaks"

Im Winter heißt es für Katzen: auf die (Fenster-)Bretter. Darunter ein Werk der „20 Freaks“

So tragisch derlei Verluste sind, lässt sich aufgrund des Engagements auf eine gute Nachbarschaft schließen. Diese ist auf der Frühlingstraße sogar institutionalisiert. Das Lebensmittelgeschäft „Ecke Nord“ nennt sich „Institut für Nachbarschaft“ und versucht die mitmenschlichen Bande mit kleinen Konzerten, Whisky-Verkostungen und Themenwochen zu stärken. Die Ecke weitet ihre familienfreundlichen Zusammenkünfte auch gern mal auf das Pflaster vor dem Laden aus und bringt es zum Glühen. Holzofenbrot und Heißgetränke gegen Heißhunger! Und im Frühling gibt’s Eis.
Sonntags geschlossen, Montag bis Freitag 9 bis 20, Sonnabend 9 bis 18 Uhr: die Ecke Nord

Sonntags geschlossen, Montag bis Freitag 9 bis 20, Sonnabend 9 bis 18 Uhr: die Ecke Nord

Just heute ist er auch, der große Tag: Frühlingsanfang. Flatternde Absperrbände verwandeln sich in blaue Bänder und wenn ihr ein Vibrieren unter den Füßen spürt, sind es die stürmischen letzten Frühblüher, die den Boden aufplatzen lassen.  Kästner schrieb in den 13 Monaten: „In Baum und Krume regt sich’s allenthalben / Radio meldet schon Störche und Schwalben / Schneeglöckchen ahnen nun, was sie bedeuten / Wenn du die Augen schließt, hörst du sie läuten.“  Kästner war ein Klassenkamerad von Hans Otto – und hat in der innerstädtischen Präsenz die Nase vorn.

Bisher erschienen:
Ahornstraße | Alaunplatz | Alaunstraße | An der Dreikönigskirche |An der Prießnitz | Antonstraße | Arno-Holz-Allee | Bachstraße | Bautzner Straße | Bärnsdorfer Straße | Bischofsplatz |Bischofsweg | Bischofswerder Straße | Böhmische Straße | Buchenstraße | Carolinenstraße | Conradstraße | Dammweg | Diakonissenweg | Förstereistraße

linie

5 Kommentare für “Die Früüüüüüüüüüüühlingstraße

  1. günter
    20. März 2015 um 19:54

    danke für den schönen Text über eine meist wenig beachtete Strasse und Dank auch für das Erinnern an H.Otto!

  2. anni
    21. März 2015 um 01:13

    wir sind auch sehr stolz auf unseren bestimmt schon 100 Jahre alten Straßenbelag— so ungefähr:
    Großstei-Granitnatursteinpflaster-
    und er hält und hält
    und hat keine Schlag-Löcher,
    hält im Sommer den Boden relativ kühl
    und stinkt nicht…

    -auf weitere 100 Jahre Bestand!

  3. anni
    21. März 2015 um 01:22

    auf unserer Straße gibt es auch das Atelier Frühlingstraße.
    Es ist eine Bürogemeinschaft aus dem Bereich Ausstellungsgestaltung und Interior Design.
    In den letzten Jahren hatten sie auch beim Advenster mit eine ,,Tür“ gestaltet.

    Wie auch unser schicker und gemütlicher Eckladen: die Ecke Nord.

  4. anni
    21. März 2015 um 01:24

    der Kater – welcher auf einem der obigen Fotos zu sehen ist:
    ist unser oberster Kater unter den Frühlingstraßenkatern und Katzen.
    Ein echter Kämpfer und ,,Platzhirsch“

  5. TeaTime
    21. März 2015 um 15:47

    Der „Platzhiersch“ hat schon Mitarbeiter der EckeNord mit seinem Urin auf Schuhen und an Hose erfreut…
    Ansonsten ist er schon ne kuhle Miez.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

linie