Neustädter will Oberbürgermeister werden

OB-Kandidat S. Fink - auch bekannt als DJ Rumpelkopf

OB-Kandidat S. Fink – auch bekannt als DJ Rumpelkopf

Rumpelkopf will sich zum Oberbürgermeister wählen lassen. Der 30-jährige S. Fink, den Vornamen möchte er noch geheim halten, tritt für die Bürgerinitiative „keebierda“ an. Die politische Organisation mit Tendenz zur Satire versteht sich als direkte Antwort auf die islamkritische Vereinigung „pegida“ und nimmt deren Äußerungen unter die polit-satirische Lupe.

Was auf den ersten Blick aussieht wie ein Treppenwitz der aufgeheizten Stimmung in Dresden entpuppt sich beim genaueren Hinschauen dann doch als eine ernsthafte politische Bewegung, die das Schmunzeln nicht vergessen hat. Ich treffe Fink am Alaunplatz, auf der gleiche Bank habe ich einst den Neustadt-Kandidaten der Partei „Die Partei“ interviewt. Heute erscheinen mir die Antworten seriöser. Finks Empörung über die Zustände in der Stadt klingen ernsthaft. Neben den allmontäglichen Demos stört ihn der allgemeine Umgang mit Flüchtlingen in Dresden genau so, wie ihn die Räumung des „Freiraum Elbtal“ empört. Als ich ihn damit konfrontiere, dass er mit seinen Ansichten nun in gewissen Kreisen das Label „links-grün-versifft“ bekommen würde, erhebt er Einspruch. Mit dem modernen Luxus-Grün von exklusiven Bioläden will er nichts zu tun haben. Hauptamtlich ist Fink als Krankenpfleger tätig, nach Feierabend betätigt er sich mit dem Künstlernamen „Rumpelkopf“ als Kasetten-DJ.

Umweltfreundlich war er aber zum Interviewtermin mit einem gut 30 Jahre alten Mifa-Klapprad angereist. Über seine Chancen will er noch nicht spekulieren, jetzt gilt es erstmal die 240 Unterstützerunterschriften zu organisieren. Dafür muss der unterstützungswillige Neustädter auf die andere Elbseite reisen und im Bürgeramt auf der Theaterstraße unterschreiben.

  • Bürgeramt Theaterstraße 11, 1. Etage, Bürgersaal 100
    Öffnungszeiten
    montags, freitags: 9 bis 12 Uhr
    dienstags, donnerstags: 9 bis 18 Uhr
  • Infos zu der Keebierda-Initiative auf Facebook
Mit dem Klapprad über den Alaunplatz

Mit dem Klapprad über den Alaunplatz

linie

10 Kommentare zu “Neustädter will Oberbürgermeister werden

  1. Zschertnitzer
    7. März 2015 at 21:43

    *gähn*

  2. 8. März 2015 at 12:20

    Hier könnte Ihre Reklame erscheinen. JETZT SICHERN!

  3. Daniel D. Dietze
    8. März 2015 at 12:52

    Leider ist mein Hauptwohnsitz nicht in Dresden. Sonst würde ich auch hier nicht wählen gehen.

    Oder wählt, wer nicht wählt, Lutz Bachmann!? Mmh, Pest oder Cholera?

  4. sylvia
    8. März 2015 at 13:59

    Wo ist eigentlich der Kommentar des Kandidaten abgeblieben? Er erscheint zwar als Zahl, aber nicht in Worten lesbar…

  5. 8. März 2015 at 14:55

    Der Kommentar-Zähler zählt auch Pingbacks, diese werden jedoch nicht angezeigt.

  6. sylvia
    8. März 2015 at 15:27

    Ahhh – ein Lauscher.

  7. nepumuk
    8. März 2015 at 16:42

    Ich kenne nur „Käsetten“-DJs – die Freaks mit dem „Ä“. :D
    Das sind die mit der flotten Eigenpressrille auf Basis von künstlich hartgesottenem Alt-Tilsiter.
    Die häufig an Asperger leidenden Käsetten-Aufleger lassen dabei freilich den Sound extern einspielen, simulieren aber gern vor Publikum – zumeist allein im heimischen Keller oder Zimmer – ihre Mixqualitäten am Käsetten-Rollator. Gut geeignet ist auch Oberpostelwitzer „Ziegenranzen“ – einer übergärigen Bergkäsemutation aus dem Quirlenland.

    Aber noch viel Erfolg für den DJ oben.

  8. S. Ebnitzer
    8. März 2015 at 19:40

    @ D. D. Dietze: Tja, bedauerlich, dass Sie hier nicht aktiv nicht wählen gehen dürfen.
    Vielleicht ist es – multimorbid – am Ende Pest UND Cholera. Das geht, die Griechen haben es vorgemacht…

    @ nepomuk: Ich verstehe nur Asperger. Und das ist kein Käse.

  9. TeaTime
    9. März 2015 at 17:38

    @nepumuk: Wie meinen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

linie