Bombenstimmung in Dresden

Zeichnung: Pinselbube

Zeichnung: Pinselbube

Pegida hat es geschafft! Völlig unerwartet haben „besorgte Bürger“ das „Tal der Ahnungslosen“ zu einer Weltstadt aufsteigen lassen. In einem Zug mit London, Madrid und München wird es nun genannt werden, das kleine Dresden, Bärle andor Älbe. Die erste eigene Terrorwarnung! Gefeiert wird das von den Pegidariern mit Deutschlandfahnen und einem Hupkonzert. Dresden hat eine neue Stimme – mit dem Charme einer verstopften Kreuzung zur Fußball-WM.

Lutze sitzt in seinem Bunker, krümelt Christstollen auf sein Je-suis-Charlie-Shirt und hört die Götterdämmerung von Wagner. Er schreibt den Attentätern einen Brief in Schönschrift und bedankt sich für die Publicity. Auf ein so perfektes Timing hätte er nie zu hoffen gewagt. Die Schächter wollen Bachmann, dem Lämmchen an den Altären des Abendlandes, an den Kragen. Das wird einschlagen wie – na ja – eine Bombe halt.

Kathrin Oertel übernimmt derweil endgültig das Ruder. So sächsi sieht die Frauenquote des „Volkes“ aus. Sie wird Pegida auf dem rechten Weg um die Klippen des Rechtstaates schippern. Gestern hat sie es schon bis in die ARD geschafft. Am rechten Rand hat sie gesessen, neben dem großen Quiz-Onkel Günther. Der hat ihr zusammen mit den anderen Profis erklärt, wie Politik funktioniert. Eine Gemeinschaftskundestunde für die Katzenberger des sächsischen Camouflage-Rassimus. Dabei blieb Kathrin die Große in ihrer Mimik besorgt wie Kruppstahl. Für die brenzligen Situationen hatte sie ihre eigene Bedienungsanleitung dabei und zitierte drauf los, der Vollautomat der neuen Rechten.

Dresden 2015: der Tourismus geht, der Terrorismus kommt. Die Opfermythen schießen und sprießen, in dieser dunstigen Atmosphäre der Selbstgerechtigkeit. Ab und zu wird einer erstochen, unter der Käseglocke der sächsischen Justiz. Pegida, bleibt wo ihr seid. Daheeme is am scheenstn. Ich gieß noch etwas Wasser auf die Lügenkresse.

V.E.G.I.D.A. Werbung am Bischof 72

V.E.G.I.D.A. Werbung am Bischof 72

Beitrag enthält Ironie | Zeichnung: pinselbube.de | Foto: Frank Dehlis

linie

48 Kommentare zu “Bombenstimmung in Dresden

  1. Ratscha
    19. Januar 2015 at 16:41

    Ich finde diesen Text völlig daneben und an diesem Ort auch deplaziert. Schade, Neustadt-Geflüster!

  2. Timo
    19. Januar 2015 at 16:59

    Ich finde den Text absolut genial an genau dem richtigen Ort.
    Farbe bekennen, richtig so!
    Danke Philine & Neustadt-Geflüster!

  3. fabian
    19. Januar 2015 at 17:15

    klasse geschrieben. trifft die sache gut!

  4. Bömbchen
    19. Januar 2015 at 17:17

    Ratscha geht vielleicht in den Keller zum Lachen… ich nicht, der ist mir von meiner Wohnung aus zu weit weg. Danke Philine, klasse geschrieben. Und süßes Bildchen, Pinselbube :)

  5. pinselbube
    19. Januar 2015 at 17:19

    Pfuiii…Pfuiiii…Vier sind das Folk!!!
    Ich schlage Katrin Oertel für den Semperopernballorden vor, der ihr dort von Bushido übergeben wird, inkl. Fernschalte nach Moskau und Grußwort von Putin. Und auf dem Theaterplatz spendieren die Muslime Dresdens jedem Bürger eine Bratwurst der Freundschaft!

  6. reni
    19. Januar 2015 at 17:22

    „Gefällt mir“ :-)

  7. René
    19. Januar 2015 at 17:23

    Ich wollt meine Ruhe – mal für ein paar Tage, wenigstens Stunden – aber es hat mich eingeholt, diesmal auf erfrischende Weise – Danke Philine!

  8. Pinselklaus
    19. Januar 2015 at 17:31

    danke für diesen erfrischenden Beitrag.-und ratscha kann ja bald wieder für seine spiessigkeit demonstrieren.

  9. Berny
    19. Januar 2015 at 17:44

    @Ratscha:meine Kleine. Drück doch mal den Humorbutton. Ich finds spitze. Im übrigen sind offenbar solche, nennen wir sie mal Emotions-Ellipsen groß in Mode, um seinen Gefühlen im Netz Nachdruck zu verleihen. Beispiel: „Schade, Neustadt Geflüster“ oder eben „Armes Deutschland!

    #HumorIstWennKeinerLacht
    #PegidaPolizeiIslamistenGehtNachHauseMeineStadtDieBrauchtMalPause :)

  10. Edamer
    19. Januar 2015 at 17:46

    köstlich!!! danke!!!!

  11. Alraune
    19. Januar 2015 at 17:48

    sie konnte noch nie vernünftig schreiben, nicht mal witzig, die ewige Praktikantin halt.

  12. sylvia
    19. Januar 2015 at 18:30

    @Alraune: Jetzt gehts aber unter die Gürtellinie … keiner zwingt dich, hier mit zu lesen.

  13. Alraune
    19. Januar 2015 at 18:44

    @ sylvia, würde stimmen, wenn die nur alleine posten würde. Also bitte nachdenken, vor dem Schreiben.

    freundlichst Alraune

  14. neo rauch
    19. Januar 2015 at 18:51

    Schön geschrieben!!

  15. Dada
    19. Januar 2015 at 18:52

    Warum braucht Pegida keine Werbung ? Weil ihr das für die erledigt !
    Lachen kann ich darüber nicht – da ist die Lage zu Ernst für !

  16. Tanja
    19. Januar 2015 at 19:15

    „die Katzenberger des sächsischen Camouflage-Rassimus“ – wunderbar, danke. :D

  17. René
    19. Januar 2015 at 19:42

    @Alraune – Bitte tu dies selbst vorab, also nachdenken und leg bitte ein bisschen Stil an den Tag, soweit möglich – Danke!

    @Dada: Die Lage kann noch so ernst sein – sie wird erst richtig beschissen – wenn kein Humor mehr herrscht!

  18. Bernhard
    19. Januar 2015 at 20:37

    \o/ *jubelt* \o/
    was für angenehmer Text. Ich danke euch(Philine, Pinselbube und Anton)

  19. Samir
    19. Januar 2015 at 20:41

    huhuhu, hahaha, hohoho!! Ey Alter, ey, ich komm‘ aus Lache nich mehr raus! Voll geil, ey!!! :-) Ich hab da noch einen:

    ****Anmerkung: Teile des Kommentars wurden entfernt, da sie nicht der Hausordnung entsprechen. Urheberrechtsverletzung ****

    Der Witz zum Nachlesen hier auf lustich.de.

  20. elSe
    19. Januar 2015 at 20:47

    Sehr schöne Zusammenfassung!

  21. Lucy
    19. Januar 2015 at 20:52

    Danke Philine!!!
    :-) sehr schöner, knackiger Text!

  22. HinzundKunz
    19. Januar 2015 at 21:00

    Und Moment mal, die DNN berichtet es wären heute mind. 48 Busse mit Antifa auf dem Weg nach Dresden gewesen, ein Schelm, der im Angesicht des Belastungsgrenzengeheules der Cops in der letzten Woche Böses dabei denkt. Es ist eben das, was mit „sächsisches Demokratieverständnis“ umschrieben wird. Super! Warum ärgern wir uns hier eigentlich seit Jahren mit Neonaziaufmärschen um den 13.Februar herum, wenn eine Twittermeldung, verfasst in Arabisch, in der man dem Anmelder droht, für ein Verbot ausreicht? Jahrelang haben wir uns überlegt wie wir ein Verbot erreichen kann, dabei ist es ganz einfach.

  23. HinzundKunz
    19. Januar 2015 at 21:08

    Ob auch der „Semper-Opernball“ abgesagt wird? Wäre schließlich auch ein „lohnendes Ziel“ in Dresden? ;)

  24. HinzundKunz
    19. Januar 2015 at 21:30

    Die Wahrheit!
    Der Drohbrief von Dresden:
    http://www.taz.de/Die-Wahrheit/!153093/

  25. Klausi
    19. Januar 2015 at 21:38

    Sehr unterhaltsam. Und jetzt bitte noch einen Text für die friedlich, demonstrierenden Spinner von links! Schöne Grüße aus Leipzsch ;)

  26. rappel
    19. Januar 2015 at 21:59

    Großartig und Danke dafür! :)

  27. Andreas
    19. Januar 2015 at 22:19

    Ich frag mich ob ihr immer noch lacht, wenn es tatsächlich einen Anschlag mit ein paar dutzend Toten gegeben hat.

  28. Leuchtegeist
    19. Januar 2015 at 22:49

    Ausgezeichnet!

  29. HinzundKunz
    19. Januar 2015 at 23:28

    @Klausi
    Spinner von links? Hmmm, wird die Frage jetzt von einem „Spinner“ der Fraktion der „radikalen Besitzstandswahrermitte gegen Veränderungen jeder Art“ gestellt oder nicht doch schon von einer Position weit rechts außen?
    Grüße nach Leipzsch! ;)

    (Noch ein kleiner, nicht ganz ernst gemeinter Seitenhieb: Bin erstaunt, dass das Wort Spinner durchgeht. Sorry, den konnte ich mir jetzt nicht verkneifen!)

  30. Thomas
    19. Januar 2015 at 23:31

    Einfach nur genial geschrieben! An alle Spaßbremsen: nächstes mal bitte die „Je suis Charli“-Schilder zu Hause lassen!

  31. ein anderer Stefan
    19. Januar 2015 at 23:40

    Jo, und weil die DNN weiß, dass 48 Busse mit Antifas hierher kommen wollten (mal kurz hochgerechnet sind das ca. 2000 Leute), setzt die Polizei mal eben die Demonstrationsfreiheit außer Kraft. Nee, das kaufe ich so nicht. Nicht dass ich da Sorge hätte, dass davon womöglich einige so „friedlich“ demonstrieren wollen wie in Leipzig neulich, davon mal abgesehen. Wer hat das denn der DNN gesteckt? Und warum? Das klingt für mch so, als wolle da jemand gezielt die Legende aufbauen, dass die Aushebelung der Gegendemo der wahre Grund für das Verbot sei.

    Viel mehr Sorge macht mir dabei allerdings auch, dass das ganze offenbar auf einem Tweet (!) beruht. Wenn alles, was es braucht, um hier mal eben wesentliche Grundrechte auszuhebeln, ein paar hingerotzte Zeichen im Netz sind, ist das wirklich bedenklich.

  32. JoeMalik
    19. Januar 2015 at 23:43

    sehr schön… danke für den text

  33. HinzundKunz
    20. Januar 2015 at 00:01

    @ein anderer Stefan
    Wenn es angeblich Sinn macht, wegen der Bedrohung eines Menschen ein Versammlungsverbot für eine ganze Stadt auszusprechen, dann kann alles möglich sein. Man muss ja beinahe froh sein, dass keine Ausgangssperre verfügt wurde. :)

  34. 20. Januar 2015 at 00:10

    Geil.

    Ich glaube, ich möchte lieber in Dresden leben, als in Köln, wo ich zur Zeit wohne.

    Liegt vielleicht daran, dass mein Großvater Sachse war.
    Und dass für die hier in Colonia Karneval wichtiger ist als alles andere.
    Wetten, dass dann alle zusammen mit der Pappnase rumlaufen und niemand gegen irgendetwas demonstriert?

  35. DaCon
    20. Januar 2015 at 00:31

    Klasse geschrieben Philine. wer verfilmt das Ganze? daraus könnte Mensch einen Youtubehit machen. Filmtitel, anyone?

  36. Rolli
    20. Januar 2015 at 11:27

    @Frank H.

    Dann ziehe doch zurück ins bräunlich gefärbte Dresden.
    In Kölle können wir auf Intolleranz und Rechts verzichten!
    Hasta La Vista, Baby. . .

  37. Alraune
    20. Januar 2015 at 12:20

    Ich finde Intolleranz toll.

  38. Rolli
    20. Januar 2015 at 12:49

    @ Alraune
    Kein Wunder, das Dresden mittlerweile weltweit so „beliebt“ ist.
    Bei so eine Einstellung hättet ihr euch 1989 sparen können…

    • 20. Januar 2015 at 12:51

      @Rolli: Beachte die Wortspielerei der Alraune. –> Toleranz

  39. jesiusdesoleé
    20. Januar 2015 at 12:55

    So klappt das nie mit dem Weltfrieden.
    Können wir uns nicht einfach alle lieb haben?

  40. christoph
    20. Januar 2015 at 12:55

    @ rolli… 1989 ham aber die leipzscher angefangn…warn mir gar ni

  41. Peter
    20. Januar 2015 at 13:00

    Rolli sagte 20. Januar 2015 um 11:27
    „@Frank H.
    Dann ziehe doch zurück ins bräunlich gefärbte Dresden.
    In Kölle können wir auf Intolleranz und Rechts verzichten!
    Hasta La Vista, Baby. . .“

    Oh schön – Ostzonaler Sprachgebrauch ala „Dann geh doch in den Westen“

    Peter

  42. Rheinwasser
    20. Januar 2015 at 13:37

    @ Rolli
    Mach Dir nichts draus, die kann man eh nicht für voll nehmen.

  43. Der Alfons
    20. Januar 2015 at 13:52

    Ihr seid ja irgendwie politisch alle total….also ich versteh das nicht! Es gibt doch genug gute Argumente in dieser Diskussion. Lest doch einfach mal die Zeitungen, die Statistiken der Polizeiberichte etc. Wieso seid Ihr denn nur alle so unheimlich links? DENKT Ihr nicht?

  44. Ecki
    20. Januar 2015 at 15:11

    @Alfons: wen auch immer Du mit „Ihr“ meinst: aber gerade weil sie das lesen und weil sie denken, sind sie so. Ich vermute, ich auch.

  45. Gelegenheitsleser
    20. Januar 2015 at 16:02

    Ihr geht noch viel zu nett mit dem um, lest mal, wie der tickt: http://www.n-tv.de/politik/politik_kommentare/Ein-Rassist-namens-Bachmann-article14354976.html

  46. alfons
    21. Januar 2015 at 08:14

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

linie