Treberhilfe auf Winterreise

Bild aus der Ausstellung - Foto: Treberhilfe

Bild aus der Ausstellung – Foto: Treberhilfe

Seit Jahren organisiert die Treberhilfe Dresden Konzerte und macht dabei auf die besondern Lebenslagen von Kindern, Jugendlichen und (jungen) Erwachsenen in unserer Gesellschaft aufmerksam. „Ich habe im Wald geschlafen. Unter Brücken. Im Park. Punks sagten mir, wo ich was kriege. Sonst sagte mir keiner was. Den Schlafsack bekam ich. Ich erlaube meinem Körper nicht, krank zu sein. Das war‘s schon. Mehr gibt es nicht zu berichten.“ So heißt es in der Veranstaltungsankündigung zur Winterreise.

Die Treberhilfe hat ihren zentralen Anlaufpunkt auf der Albertstraße (Neustadt-Geflüster vom 28. Juni 2013), sieht ihre Arbeit auch darin, zu den Jugendlichen zu gehen. Mit ihrem markanten Bus sind sie in Dresden unterwegs und unterstützen Obdachlose oder eben Jugendliche auf Trebe. Am kommenden Sonntag laden die Organisatoren von der Treberhilfe nun zu einem Konzert in die Kreuzkirche ein. In diesem Konzert werden Geschichten von wohnungslosen, sozial benachteiligten und von Armut betroffenen jungen Menschen in Dresden mit klassischer Musik von Schubert in Verbindung gebracht und interviewt. Im Rahmen des Fotoprojektes „Zeitbild“ entstanden Fotos, in deren Mittelpunkt die Lebenswelt junger Menschen in Dresden steht. Diese werden am Konzerttag in einer Fotoausstellung ebenfalls in der Kreuzkirche präsentiert.

Viele Künstler unterstützen die Dresdner Winterreise. Die Geschichten werden von Oliver Rohrbeck, bekannt als Justus Jonas aus „Die drei ???“ und Yohanna Schwertfeger, Staatsschauspiel Dresden, vorgetragen. Das Jazz-Duo FraGIL.e und der Carl-Maria-von-Weber-Chor, Dresden begleiten namhafte Künstler, wie Hedayet Djeddikar, Nohad Becker, Martin Hensel, Achim Kleinlein, Dirk Schneider und Ralf Sach. Das Konzept Deutsche Winterreise stammt von Stefan Weiller. Er führte die Interviews mit den Sozialarbeitern und verarbeitet die Texte lyrisch.

Ein Auszug aus den Texten:

Spätestens mit 43, also wenn ich alt bin, dann ziehe ich an die Nordsee. Ich fahre auf einem großen Dampfer einfach hinaus auf alle Meere. Das ist ein schöner Plan.

Die Menschen erzählen von ihren Erfahrungen auf der Straße und in Heimen. Viele sind faktisch und seelisch Obdachlos. Das Publikum erhält einen intensiven und unvergesslichen Einblick in Lebensrealitäten und Normalität in unserer Stadt. Es erfährt Wünsche, Ziele, Hoffnungen und Lösungen. Es entsteht ein einzigartiges Kunsterlebnis, das eine enge Verbindung mit wahren Begebenheiten aufzeigt.

Der Eintritt ist frei. Natürlich wird um Spenden für den Verein gebeten!

  • Dresdner Winterreise: Sonntag, 25. Januar, 17 Uhr, Kreuzkirche, Treberhilfe Dresden e.V.: Mobile und erlebnisorientierte Sozialarbeit, Albertstrasse 32, 01097 Dresden, Telefon: 0351 8036581, E-Mail: info@treberhilfe-dresden.de, Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft | Konto: 3594302 | BLZ: 85020500 | Iban: DE54850205000003594302

linie

2 Kommentare zu “Treberhilfe auf Winterreise

  1. Martin Luther
    25. Januar 2015 at 20:58

    Danke an die Treberhilfe, alle Mitwirkenden und vor allem an die jungen Menschen, die ihre Lebensgeschichten zur Verfügung gestellt haben.

    Das war beeindruckend und gut!

  2. 29. Januar 2015 at 11:01

    Es war recht schwer in diesen P…. Zeiten auf das Projekt aufmerksam zu machen. Viele waren skeptisch, Fnanzen ein Problem, Schubert ? voll old School, was fuer Rentner u.s.w.
    Die Rueckmeldungen sind beeindruckend und unsere Kids, Jugendlichen und (jungen) Erwachsenen fanden sich endlich mal richtig wertgeschaetzt ohnevorgefuehrt zu werden.
    Wir danken fuer solche Rueckmeldungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

linie