Fußballfans räuchern hinter der Louise

nächtliche Party hinter der Louise

nächtliche Party hinter der Louise

Am Sonnabend Abend haben ein paar Fußballfans hinter dem Kinder- und Jugendhaus Louise so laut und grell gefeiert, dass Anwohner die Polizei alarmierten. Als die Beamten um Mitternacht mit insgesamt vier Einsatzwagen eintrafen, waren die grölenden Bengaloschmeißer aber schon verschwunden.

Wie Polizeipressesprecher Thomas Geithner auf Nachfrage mitteilte, konnten die Beamten zwar noch riechen, dass etwas verbrannt war, aber keine Personen mehr feststellen. Augen- und Ohrenzeugen berichten von Dynamo-Gesängen, leuchtenden Fackeln, Knallern und Bengalo-Feuerwerk.

linie

15 Kommentare für “Fußballfans räuchern hinter der Louise

  1. -
    22. September 2014 um 17:17

    Oh man, ob diese Leute irgendwann mal merken, das sie vollidioten sind?

    Immerhin ist nix passiert.

  2. Katze
    22. September 2014 um 17:43

    Um kurz nach Mitternacht. Also noch nicht mal spät ein kleines Feuerwerk… Also schlimm ist was anderes.

  3. !
    22. September 2014 um 20:17

    Schlimm ist was anderes?
    Warum muss den jeder zweite Vollfosten oder eher gesagt Prolltourist denken, dass man in der Neustadt machen kann was man will! Hier gibt es doch genauso Anwohner wie in jedem anderen Stadtteil.

  4. HannaS
    22. September 2014 um 22:18

    Bin ein Alter Neustädter aber so etwas kann einen nur zwingen hier ab zuhauen Sind doch irgend wie Bekloppte die da so laut feiern

  5. BugCheech
    22. September 2014 um 23:08

    Na ein Glück hamses nich in der Kurve gemacht, dann wärn se wieder ausm Pokal ausgeschlossen worden.

  6. HinzundKunz
    23. September 2014 um 01:35

    Wenn im Sommer hier beinahe jede Woche ein Höhenfeuerwerk die Umwelt verpestet und Druckwellen die Scheiben zum Klingen bringen, sagt auch keiner etwas, also Ball flach halten! ;)

  7. studi
    23. September 2014 um 08:48

    Bin ganz bei dem Kommentar von „!“. Was soll das denn bitte? Machen die das zu Hause auch? Warum denken die denn dann, dass die das bei uns im Viertel machen dürfen? Weils die Assi-Neustadt ist? Auf solche Proll-Sauf-Touris kann ich gut verzichten…

  8. Name
    23. September 2014 um 10:26

    Ja, das Stichwort lautet HÖHENfeuerwerk.

  9. g.kickt
    23. September 2014 um 11:50

    Waren wahrscheinlich die selben Spacken, die Freitag Nacht im Alaunpark „geübt“ haben…
    HuK: Das städtische Rumgeballere finde ich FAST genauso dämlich. Dieses „Volk“ kann aber auch schnell mal mit Knüppeln gröhlend durch die Straßen laufen, dann findest Du das vielleicht auch nicht mehr akzeptabel.
    Sch*** Dynamo. Ihr drittklassigen „Fans“ könnt Euch mal verp***.
    Bitte.

  10. HinzundKunz
    23. September 2014 um 13:21

    @g.kickt
    Warum denn gleich so absolut in der Aussage? Ich habe mich zu knüppelschwingenden Dynamo-Schlägern bereit ausführlich geäußert, als um den Überfall auf das „Pawlow“ ging, doch hier war die Lage doch wohl etwas anders, es war in einem Hof und Böller habe ich keine gehört! Dynamo-Fan ist auch nicht gleich Dynamo-Fan und das Abbrennen von „Bengalos“ oder „Breslauer-Feuer“ hat nichts mit Gewalt zu tun, außer natürlich für die gleichgeschaltete Presselandschaft. Beim Ski-Springen regt sich komischerweise nie jemand auf und auch da stehen Menschen eng beieinander! Zweierlei Maß? Schon deshalb werden all die Bedenkenträger eben auch nicht für voll genommen! Ganz einfach, oder?

  11. 23. September 2014 um 13:30

    Und? Hats Tote gegeben?

    Na also :-)
    Habt euch lieb.

  12. DYYYYYYYYYYYY
    23. September 2014 um 20:47

    Schon alleine weil euch das aufregt haben die Jungs alles richtig gemacht…
    Ob ihr euch auch so aufgeregt hättet wo früher die Neustadt brannte und es Schlachten mit den Bullen gab?

    • 24. September 2014 um 10:15

      @DYYYYYYYYYYYY: Du vergisst, dass diejenigen, die sich früher Schlachten mit den Bullen geliefert haben, heute weise geworden sind und sich deshalb aufregen. Genauso wie sich deren Eltern über deren Benehmen früher aufgeregt haben. Und die Großeltern über deren Eltern usw.

      Die Jugend liebt heutzutage den Luxus. Sie hat schlechte Manieren, verachtet die Autorität, hat keinen Respekt vor älteren Leuten und schwatzt, wo sie arbeiten soll. Die jungen Leute stehen nicht mehr auf, wenn Ältere das Zimmer betreten. Sie widersprechen ihren Eltern, schwadronieren in der Gesellschaft, verschlingen bei Tisch die Süßspeisen, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer.

      Soll der griechische Philosoph Sokrates (470 – 399 v. Chr.) gesagt haben.

  13. Banana
    24. September 2014 um 09:06

    Gegen diese kleine zündelei ist erstaml nichts einzuwenden, viel unangenehmer in dieser Situation waren die immer wieder laut gerufenen sprüche wie : frankfurt und chemie- judenkompanie oder auch wismut aue jude jude jude. wieso wird sich hier ausschliesslich über ein paar bengalos beschwert während antisemitische gesänge durch das halbe zu vernehmen waren…?!

  14. falky
    24. September 2014 um 10:33

    OMG! Zum Glück wurde die Pozilei gerufen! Sonst hätte es Tote gegeben! Die Dinger werden 50 Millionen Grad heiß!
    Ist der DFB schon informiert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

linie