Orient Grill Restaurant

Bald neues Leben im verlassenen Café

Bald neues Leben im verlassenen Café

Aus dem seit einer kleinen Ewigkeit geschlossenen Café Sandhaus in der Alaunstraße 13 wird ein „Orient Grill Restaurant“ mit Halal. Mehr Infos demnächst.

linie

12 Kommentare zu “Orient Grill Restaurant

  1. Doreen Ullrich
    16. Juli 2014 at 15:21

    Gehören die dann zu dem Grillrestaurant an der Königsbrücker?

  2. dr mabuse
    16. Juli 2014 at 22:18

    na endlich mal ein Orient Grill. Da es in der Neustadt noch keines davon gibt wurde es mal richtig Zeit dafür.

  3. Lucy
    17. Juli 2014 at 08:35

    Es heißt es wirklich „mit Halal“ ?
    Da ja warscheinlich ausgedrückt werden soll dass die dort zu bereiteten Speisen „Halal“ sind …
    –> das wäre soweit ich weiß (ich lasse mich jedoch gern eines besseren belehren) jedoch wirklich ein Abgrenzungsmerkmal zu den vielen anderen ähnlichen Gastro Angeboten in der Neustadt.

    • 17. Juli 2014 at 09:17

      @Lucy: Ich habe den künftigen Betreiber noch nicht ausfindig machen können, daher ist der kleine Zettel im Schaufenster meine einzige Informationsquelle. Hoffe, demnächst mehr dazu berichten zu können.

  4. Jutta B.
    17. Juli 2014 at 11:46

    Was solche Ankündigungszettel wert sein können sieht man ja am ehemaligen Schmuckatelier in der Kamenzer Straße neben dem Netto.
    Erst sollte es Asiatische Kunst werden, nun wird seit einem Jahr „demnächst“ renoviert/saniert/was weiß ich…
    Aber besser eine Fensterbank mehr zum ungestört Löcher in die Luft starren, als Grillreste vor der Tür liegen zu haben ;-).

    • 17. Juli 2014 at 12:02

      @Jutta B. die asiatische Kunst war doch in dem Laden, jetzt ist sie gegenüber.

  5. BugCheech
    17. Juli 2014 at 18:34

    „Schmecke den Unterschied“ könnte auf jeden Fall auf ein Vorhaben hindeuten, das der Neustadt gut tun würde, vor allem hinsichtlich des „Döner“-Fleischbreis, den alle Läden hier ausnahmslos verkaufen, inkl. der Soßen aus der Tube. In Städten, wo’s ein paar mehr Türken gibt als hier, kriegt man teilweise richtig geile türkische Snacks. Auch wenn in Köln nicht alle Dönerläden super sind, würde dort jedenfalls niemand auf die Idee kommen, diesen komischen Dönerketchup in irgendwas reinzuspratzen.

  6. S.Ebnitzer
    17. Juli 2014 at 23:06

    @BugCheech: „… schmecke den Unerschied …“ klebt da noch – vom Bäcker.

  7. Fetscher
    18. Juli 2014 at 01:26

    Oha…Mit Halal sogar. Na, da freu ich mich schon auf den Zeitpunkt, bis der erste Neustadt-Öko aus allen Wolken fällt, wenn er erfährt, was Halal bedeutet.

  8. Lenbach
    18. Juli 2014 at 17:12

    @Fetscher

    Darauf warte ich auch schon die ganze Zeit. Vielleicht überlegt man noch, ob Sich-dumm-stellen oder Relativieren das Mittel der Wahl wird.

  9. Seldon
    18. Juli 2014 at 17:35

    @Fetscher und Lenbach: Vielleicht ist „der Neustadt-Öko“ auch einfach weltgewandt genug, um halal völlig unaufgeregt zur Kenntnis zu nehmen. Was genau findet Ihr denn daran so bemerkenswert?

  10. Fetscher
    19. Juli 2014 at 09:57

    @Seldon

    Also bemerkenswert finde ich daran, daß das typische Neustadt-Klientel normalerweise Grün wählt und sich immer besonders stark für u.a. Tierrechte stark macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

linie