Nazis demonstrieren durchs Nirgendwo

Neonazidemo auf der Großenhainer Straße

Neonazidemo auf der Großenhainer Straße

Heute demonstrierten Neonazis durch Pieschen und Trachenberge. Begleitet von mehreren Hundertschaften Polizei fand die Demo weitestgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Die Polizei hatte das Gelände weiträumig abgesperrt.

Gegendemonstranten versammelten sich am Bahnhof Neustadt, am Puschkin- und am Trachenberger Platz. Sie konnten den Demontrationszug jedoch nicht verhindern. Die Route wurde kurzfristig, vermutlich wegen der zahlreichen Gegendemonstrationen, geändert. So zogen die Neonazis vom Haltepunkt Pieschen über die Barbarastraße und Großenhainer bis zum Hubertusplatz. Ab dort ging es durch die Gartensparte in Richtung Krankenhaus Neustadt.

Nach Angaben der Polizei haben sich nur etwa 400 Rechte an der Demo beteiligt. An der Industriestraße Ecke Kopernikusstraße läuft derzeit die Abschlusskundgebung. Rund um das Gelände finden im Moment mehrere spontane Gegendemonstrationen statt.

Am Hubertusplatz ging es ab in die Gärten.

Am Hubertusplatz ging es ab in die Gärten.

linie

10 Kommentare zu “Nazis demonstrieren durchs Nirgendwo

  1. nepumuk
    7. Juni 2014 at 18:51

    laut liveticker gings hauptsächlich einmal ums sog. klinikum dresden-„neustadt“ in dd-trachau. damit war nur anfangs ein zipfel pieschen-nord betroffen – als anreisepfad, und jottseidank wurde „pieschen“ als solches dann nicht mehr marschierend beschmutzt. das ist gut für pieschen. solange das gesindel grundrechtsgeschützt trampeln darf, dann dort wo sie hingehören: an die bedeutungslose peripherie der dinge.

  2. HinzundKunz
    7. Juni 2014 at 22:11

    @nepumuk
    Na bloß gut, das die Cops heute offenbar auch an einer gewissen Antriebsarmut gelitten haben und die Neonazis in die komplett entgegengesetzte Richtung schickten, ohne eine Möglichkeit die von den Neonazis so erhoffte öffentliche Aufmerksamkeit zu erreichen bzw. ihr nahe zu kommen.

    Bei jedem anderen vorstellbaren Szenario wäre es heute aber auch wirklich anstrengend geworden. :)

    Leider wird es sich dieses Neonazigesindel auch in diesem Jahr nicht nehmen lassen und wiederholt einen Versuch unternehmen den Jahrestag des gescheiterten Volksaufstands in der DDR für ihre erbärmliche wirre Weltsicht propagandistisch zu vereinnahmen.

    Den Neonaziaufmarsch am 17.Juni 2014 in Dresden zum Desaster machen!

  3. gelegentlicher Kommentierer
    7. Juni 2014 at 22:51

    @nepumuk: So ist das halt, Bürgerrechte gelten eben auch für Nazis. Ich finde das auch nicht toll, aber das ist eben das Wesen eines Rechtsstaat/Demokratie.

    Die Antifa ist meiner Meinung nach auch kein Dreck besser als die Nazis.

  4. HinzundKunz
    7. Juni 2014 at 23:06

    Diese wiedererwartend „niedrige“ Teilnehmerzahl aufseiten der Faschos verwundert mich dann doch etwas, denn bisher dachte ich immer die Nazis hätten nur im Winter so ihre Probleme mit der „Begeisterung“ auf ihren „Fußmärschen“, und die Geschichte gibt da ja einige Beispiele her, doch nun ist festzustellen auch im Sommer sind es zwar großmäulig, und um kurz in deren Jargon zu bleiben, aber auch extrem bewegungsfaule „Kammeradenschweine“.
    Wärme- und kälteempfindliches sowie lichtscheues Neonazigesindel eben. ;)

    Von einem „Nationalen Widerstand“ war heute jedenfalls auf der Strasse glücklicherweise nicht viel zu sehen.

    Diese vermehrt auftretende Unlust ist natürlich auch ein Erfolg der vielen bundesweiten Blockadeaktionen durch Antifaschisten, doch diese Aktionen bringen die Faschos zuerst aber eben nur von der Straße, gewonnen ist damit noch gar nichts. Ein Teilerfolg bleibt aber eben trotzdem ein zu würdigender Erfolg, auf dem sich vernünftigerweise aber bitte niemand ausruhen sollte.

  5. HinzundKunz
    8. Juni 2014 at 23:14

    @gelegentlicher Kommentierer
    Bei dem wirren Text ist zu hoffen, dass dem auch so bleibt.

    Hallo, Nazis sind hier natürlich seit 1945 verboten, deshalb werden ja diese, als deren geistige Erben auftretenden Schrumpfkopfgermanen, auch richtigerweise Neonazis genannt bzw. verharmlosend auch als „Rechte“ bezeichnet, und nur deshalb dürfen die überhaupt auf die Straße! So viel politische Bildung solltest Du wenigsten mitbringen, um hier klugscheißen zu können. Wer hier wie viel Dreck wert ist, darüber lasse ich mich im Angesicht Deines grotesken Textes lieber nicht aus. Nimm Dir einmal ein GG zur Hand und schau, was da so alles Tolles steht, besonders Artikel 20 Punkt 4 sollte dabei Beachtung finden!

  6. HinzundKunz
    9. Juni 2014 at 00:08

    @gelegentlicher Kommentierer
    Und eh Du mir gleich erklärst, dass ich ja auch verkürzt von Nazis spreche, dann stimmt das zwar, ist aber eben leider nicht die Einstufung, die der Staat vornimmt, denn sonst würde sich das Problem der öffentlichen Hetze mittels Aufmärschen aufgrund der Gesetzeslage nicht ergeben. Würden die sogenannten Rechten öffentlich erklären Faschisten zu sein und offen bekennen auf ein 4.Reich hinzuarbeiten, und würden die staatlichen Behörden daraufhin auch eine entsprechende Anweisung bekommen, so gäbe es auch kaum noch die Möglichkeit, den Leuten diesen erbärmlichen rassistischen Müll als eine quasi legale „Meinungsäußerung“ zu verkaufen. Doch leider, der aktuelle NSU-Prozess zeigt ja gerade da Abgründe auf, schlimmer als vermutet.
    Spätestens, wenn Du einmal erlebst, wie 400 von diesen Faschisten auf einer Kreuzung stehen und „wie geil“ rufen, spätestens dann würdest auch Du erkennen, dass diese Leute wirklich kranke verwirrte, aber genau deshalb auch gefährliche Irre sind, denen man mit einfachem Gutzureden, diversen Menschenketten oder brennenden Kerzen allein nicht beikommen kann. Ignorieren ist gar keine Lösung, denn sonst Überfallen die eben die Wohnhäuser mit vermeintlichen Gegnern:
    https://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=k6MxvHk9P4o

  7. uwet
    9. Juni 2014 at 13:49

    Ich gebe „gelegentlicher Kommentierer“ absolut Recht! Links wie rechts keine Seite nimmt sich was, Steine schmeissen oder Autos anzünden unter dem Deckmantel einer Demo gegen… die meissten Gutmenschen die immer gegen die Nazis auf die Strasse gehen haben doch nicht mal ne eigne politische Meinung.. sich gegen Rechts zu positionieren kommt eben gut an.. ich teile deren Gedankengut NICHT! bin aber dennoch der Meinung das über einige Sachen in Deutschland mal KLAR gesprochen werden müssen.. geht aber nicht wir sind ja Deutschland und werden uns auch in 100 Jahren noch dafür entschuldigen müssen.. außerdem hat die NSU doch ganz deutlich gezeigt die „echt gefährlichen “ sind im Untergrund und nicht die paar Knallköppe die hier in Dresden mal zeigen wollen was für dolle Kerle sie sind. Deutschland ist sehr viel brauner als man sich das glaube ich vorstellen kann ich sage nur letztes Jahr das Ausländerwohnheim im Wohngebiet in Berlin als eine Horde Leute(vermutlich NICHT rechts.. aber eben in ihrem Frieden gestört) in die Kamera sagte „sowas hätte man früher ins Gas geschickt..“

  8. andi_dd
    9. Juni 2014 at 16:14

    Wie viel Unsinn manche in wenigen Zeilen unterbringen können, erstaunt.

    Links wie rechts, keine Seite nimmt sich was… Schonmal mit den dahinterstehenden Auffassungen und den Opferzahlen befasst? Wahrscheinlich nicht, die Linken haben offenbar ja überhaupt keine politische Meinung.

    Ja, wir standen samstags nur in der Hitze, weil wir völlig unpolitisch auf Krawall aus waren. Um Steine zu werfen. Sind zwar keine Steine geflogen, aber die Linken sind trotzdem schlimmer!

    Und, um die Nazis muss man sich nicht kümmern. Die Gefährlichen sind im Untergrund, Deutschland ist eh braun, wie kann man da bloß gegen die Knallköppe demonstrieren?

    Das Schlimme ist: Wir dürfen Probleme nicht klar benennen, wegen der Geschichte!

    Ein solches Posting wirr zu nennen, ist noch untertrieben.

  9. HinzundKunz
    9. Juni 2014 at 16:34

    @andi_dd
    1+

  10. Philipp
    13. Juni 2014 at 13:15

    Artikel 20 Abs. 4. Was möchtest du damit HinzundKunz? Eigentlich greift dieser Artikel erst, wenn das Grundgesetz nicht mehr existent ist. Eigentlich überflüssig. Wenn der Staat sich selbst nicht mehr aufrechterhalten kann, bekommt das Volk das Recht der (Selbst-)Verteidigung zurück. Vorher nicht. Art. 20 Abs. 4 gibt dir nicht Privatpersonen nicht das Recht, Verfassungsfeinde selbstständig zu bekämpfen. Das ist die Aufgabe des Staates. Gibt andere Artikel auf die du vielleicht eher zurückgreifen solltest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

linie