Auch Autofahrer können kreativ sein

Klo-Rolle als Navihalter - Foto: Jeannette

Klo-Rolle als Navihalter – Foto: Jeannette

Warum viel Geld für Plastik-Halterungen ausgeben: Eine gequetschte Klopapier-Rolle, befestigt mit ordentlich Gaffa-Band tut es doch auch. Gesehen von Jeannette auf der Alaunstraße. Danke!

Die kreative Idee stammt von Neustadt-Geflüster-Leser Jonk, das Beweisfoto hier.
Der Beweis: Neustadt-Geflüster-Leser Jonk schickte mir diese Innenaufnahme von seinem Auto.

Der Beweis: Neustadt-Geflüster-Leser Jonk schickte mir diese Innenaufnahme von seinem Auto.

linie

10 Kommentare zu “Auch Autofahrer können kreativ sein

  1. 27. März 2014 at 12:51

    Haha, find ich eine super Idee. dann fällt es wenigstens nicht immer vom Armaturenbrett wie bei mir :D

  2. antz
    27. März 2014 at 13:00

    Nun weiß ich endlich was ich mit der Rolle mache, die seit Ewigkeiten in meinem Beifahrerfußraum Mitfahrer anrollt.

    Vllt. sollte man zur BRN einen kleinen Stand aufmachen und diese kreative Idee für Trillionen Neustadt Taler verkaufen. Schnell vorher noch Patent anmelden. Ein Genereller Ausverkauf der Neustadt wäre eh mal angebracht.
    Parole: „Kostet alles nixxx hier, kann SO nich weiter gehen!“

  3. Justus
    27. März 2014 at 16:48

    Heee!!! Das ist MEIN Auto! Was gibts n da sich lustig zu machen drüber, hä?? Klopapier im Auto ist äußerst nützlich! Wenn mir die Nase läuft, ich schwitzte, wenn ich plötzlich mal muss, wenn meine Freundin ma muss, wenn man Kondenswasser vonner Scheibe wischen will, wenn man sich das Frittenfett vonne Finger wischen will….undundund…

  4. Jonk
    27. März 2014 at 17:50

    Hallo,

    tatsächlich ist das unsere Familienkutsche in dem diese innovative Navihalterung zu bewundern ist und ich kann Euch auch erklären wie es dazu kam:

    Als das Navi neu war, gab es natürlich eine originale Halterung. Die hatte so einen flexiblen Arm. Gesehen hat man davon aber nur die flexible Plastikummantelung, also so eine, die einem vorgaukelt im Inneren wäre ein Gliederstab oder so was. In Wahrheit war darin aber nur ein Stab aus sehr duktilem Metall. Und auch wenn es sich wunderbar hin und her biegen lässt geht das nicht ewig, gerade wenn man das in verschiedenen Autos benutzt. Eines Tages, fern der Heimat im Wohni (welches eine viel steilere Scheibe hat) war es dann hin. Natürlich auch weil da kleine Filmchen für die Kinder drauf waren und es dadurch noch viel häufiger hin und her gebogen worden war. Meine schlaue und erfinderische Freundin hat dann aus dem, was man eben so in einem Wohni mit hat, eine provisorische Halterung gebaut, indem sie den Teil der Halterung mit dem Magneten einfach an eine Klorolle geklebt hat. Da der Navihersteller nicht davon zu überzeugen war, uns eine neue Halterung zu geben, gibt es die Rolle noch heute.

    Großer Vorteil: Das Navi lässt sich mit dieser patentierten Halterung ohne komplizierte und aufwendige Biegearbeiten :-) in Autos mit ganz unterschiedlich steiler Windschutzscheibe rasch einbauen und passend ausrichten. Wenn es nicht mehr so gut hält wird eine neue Rolle installiert und die alte ihrem herkömmlichen Zweck zugeführt.

    Grüße Jonk

    • 27. März 2014 at 18:17

      @Jonk: Schickst Du mir ein Beweisfoto von innen!

  5. 27. März 2014 at 17:53

    @Justus…..was du meinst bezeichnen zu wollen ist „Hutrolle“ und ist deshalb aus unserem täglichen Leben verschwunden weil es keine Hutablagen mehr gibt!!oder die entspechenden Autos nicht mehr,oder,oder……..

    grussi….. :roll:

  6. nepumuk
    27. März 2014 at 19:03

    schönes beispiel wie all die technischen neuerungen eigentlich nur mumpatz sind. am ende kommt alles beim ureigentlichen raus. statt 10-15tausend gegenstände braucht der mensch nur so 100 bis 200 wirklich. der rest ist ballast und kann geteilt, getauscht oder anderweitig organisiert werden. eins der hundert elementaren grundartikel, die jeder mensch dringend braucht, ist die universelle klorolle. nicht umsonst steht schon in der bibel: ich – der herr – bin weder mensch noch tier – ich spiel‘ die rolle bei dir. das ist die zukunft der konsumwelt.

  7. Loki
    27. März 2014 at 23:08

    es heest Gaffer tape…

  8. tom
    28. März 2014 at 11:09

    Interessant. Justus und Jonk behaupten beide Erfinder der Methode zu sein. Wenn das mal keinen Patentstreit gibt! Bitte hier weitermachen. Beweisfotos etc!!

  9. 3. April 2014 at 11:09

    Da nur Jonk ein Beweisfoto geschickt hat, sollte der Patentstreit hiermit entschieden sein. ;-)

    Der Beweis: Neustadt-Geflüster-Leser Jonk schickte mir diese Innenaufnahme von seinem Auto. Der Beweis: Neustadt-Geflüster-Leser Jonk schickte mir diese Innenaufnahme von seinem Auto.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

linie