Raub auf dem Bischofsweg

Wie die Polizei heute meldet, wurde am frühen Sonntagmorgen ein 26-jähriger Mann am Bischofsweg von drei Unbekannten beraubt. Der Mann war gegen 4.15 Uhr auf dem Weg zur Straßenbahnhaltestelle am Alaunplatz, als ihm drei Männer entgegen traten. Der junge Mann wurde zu Boden gestoßen, einer der Täter zog ihm das Portmonee aus der Hosentasche. Danach flüchtete das Trio in unbekannte Richtung. Das Opfer blieb unverletzt. Ausweise und Geldkarten, die sich in der Geldbörse befanden, wurden gegen Mittag im Polizeirevier Dresden-Mitte durch einen Unbekannten abgegeben.

Die drei Räuber wurden alle ähnlich beschrieben. Sie sollen dunkle Haare und ein südländisches Aussehen haben. Zwei von ihnen sollen etwa 30 bis 35 Jahre alt und 1,80 Meter groß sein. Die Dresdner Polizei bittet Zeugen, die den Raub beobachtet haben oder weitere Angaben zu den Tätern machen können, sich zu melden. Zudem wird der Unbekannte gesucht, welcher die Ausweise abgab. Hinweise werden unter der Rufnummer 0351 4832233 entgegengenommen.

linie

61 Kommentare zu “Raub auf dem Bischofsweg

  1. Manman
    28. Oktober 2013 at 16:06

    Wieder das Übliche. Das ist echt nicht mehr normal.
    Die Multi-Kulti-Romantiker werden gleich wieder aufschreien wegen des unglaubliches Rassismus den sie hier zu entdecken glauben. Erneut traut sich ein Opfer die Täter als südländisch zu beschreiben…
    Vielleicht wacht man auch endlich mal auf.

  2. herr dings
    28. Oktober 2013 at 16:19

    Manmanman Manman.
    Willst du jetzt alle Deutsche und Ausländer mit südländischem Aussehen aus Deutschland ausweisen, präventiv ins Gefängnis stecken oder vorsichtshalber mit der Bürgerwehr jagen, weil es auch Kriminelle gibt, die südländisch aussehen?
    Jetzt fehlt nur noch der Spruch: Maria statt Scharia.
    Vielleicht schlafen die Rassisten endlich mal ein.

  3. zoe
    28. Oktober 2013 at 16:21

    @manman. aufwachen? warum? weil mallorca-gebräunte deutsche in der neustadt ihr unwesen treiben? aber vielleicht hast du recht. ich hatte schon immer was gegen diese ballermann-touris. ausweisen sollte man die…

  4. Felix
    28. Oktober 2013 at 16:22

    @Manman

    Wenn deine Theorie ansatzweise korrekt wäre müssten alle westdeutschen Großstädte brennen. Deren Anteil von Bürgern mit Migrationshintergrund ist deutlich (!) höher.

    Aber wen interessieren schon Fakten.

  5. kinola
    28. Oktober 2013 at 16:27

    auf ein neues!!!

    :(

  6. Manman
    28. Oktober 2013 at 16:33

    Beim letzten Überfall wurde erst dem Opfer und dann Anton unterstellt, aufgrund der Täterbeschreibung rassistisch zu sein. Das Opfer damit nicht nur zu verhöhnen, sondern sogar noch zum Täter zu machen, ist an Verwerflichkeit schwer zu überbieten.
    Davon abgesehen : Menschen mit „Migrationshintergrund“ sind nun mal krimineller als Deutsche. Das sage nicht ich, sondern die Statistiken. Daher ist dies auch kein Vorurteil, sondern Tatsache. Und die bestätigt sich hier mal wieder auf´s Vortrefflichste. Wer mich wegen dieser Feststellung nun als Rassist beschimpfen möchte (wobei es per Definition keinen Rassismus geben kann, da es keinen Rassen gibt), möge das gern tun.

  7. GCF
    28. Oktober 2013 at 16:33

    Wo ist die Polizei, wenn man sie mal braucht? Aber gut, dass letztens die Sprayer gefasst wurden. Gar nicht auszudenken, was da alles passieren und Personen zu Schaden hätten können …

  8. Andreas
    28. Oktober 2013 at 16:37

    Ich dachte schon der woechentliche Ueberfall ist diese Woche ausgefallen…

    Also mal im Ernst, es wurde doch schon angedeutet, dass die Taeter „bekannt“ sind. Die Neustadt ist klein und eine Gruppe Araber (oder was auch immer) die jedes Wochenende auf Beutezug geht faellt auf und kann doch unmoeglich so schwer zu schnappen sein. Koennen die super-alternative Neustaedter einfach nicht ueber ihren Schatten springen und der Polizei mal einen guten Tipp geben?
    Dass es in einem Kneipenviertel gerade am Wochenende keine Fussstreiffe gibt, die die ueblichen Verdaechtigen und typischen Risikoecken kennt, ist schon Unding genug.

    • 28. Oktober 2013 at 16:48

      @Manman: Statistiken kann man interpretieren. Und für die Aussage, dass Menschen mit “Migrationshintergrund” krimineller als Deutsche sein sollen, wirst Du Statistiken finden, die das belegen, aber auch Statistiken, die das Gegenteil beweisen. Da würde ich mich nicht drauf verlassen.

  9. Barat
    28. Oktober 2013 at 16:41

    Schlimm ist das die ganzen Menschen die hier Rassismus schreien das Wort so unbedacht und inflationär benutzen das bei richtigen Rassismus niemand mehr hinhört. „Danke“ an diese Menschen, wirklich einen Bärendienst leistet ihr da.

  10. aidon
    28. Oktober 2013 at 16:41

    Vielleicht wacht man endlich mal auf? bitte was? Was gibt es denn aufzuwachen? Aber echt wacht alle mal auf. Ich will noch mehr Menschen in Dresden sehen, die mich, Italiener, auf der Straße komisch anschauen. Ich fühle mich fremd in dieser Stadt, denn diese Blicke lassen mich zum Fremden werden! Echt schrecklich. Übrigens : Die Terrorzelle NSU bestand aus deutsch aussehenden Menschen, DRUM WACHT ALLE AUF UND SEID VORSICHTIG, WENN IHR EINEN DEUTSCHAUSSEHENDEN MENSCHEN SEHT! (Das ist doch der gleiche Schluss, den man aus deiner Nachricht auch auf die Deutschen übertragen könnte, oder? Einige Taten gewisser Menschen führen zur Kriminalisierung ihrer kompletten ethnischen Gruppe… deine Bemerkungen bohren sich wie ein Pfeil durch mein Herz. Das ist das absolut LETZTE, dass du zum AUFWACHEN aufforderst. Ich glaube, dass du dich vielleicht in anderen Vierteln wohler fühlen würdest.

  11. Seldon
    28. Oktober 2013 at 16:54

    Hallo,
    es wurde ja anlässlich der letzten Meldungen zu Überfällen schon intensiv diskutiert, ob es wirklich eine erhöhte Bedrohungslage gibt, ob dieser mit law-and-order-Maßnahmen abgeholfen werden kann und ob Migrationshintergründe hier Ursache oder Symptom vermeindlich steigender Kriminalität sind. Rein psychologisch trägt die allwöchendliche Schreckensmeldung sicher nicht zu größerem Sicherheitsgefühl bei, ob’s ansonsten viel bewirkt, ist wohl eher fraglich. Vorurteile scheinen bestätigt, Sicherheit bedroht, Angst berechtigt…
    Wenn das Ziel dieser (wie auch schon festgestellt) für Interessierte ja durchaus im Polizeibericht nachzulesenden Meldungen ist, sollte das weiterverfolgt werden, ansonsten kann man’s ja vielleicht auch einfach mal lassen…

  12. Roland
    28. Oktober 2013 at 16:58

    blabla, immer die gleiche diskussion, immer die gleichen argumente, ob nun südländisch oder nich, die polizei muss was unternehmen! ich bin absolut gegen überwachung und sowas, aber es ist ja nun fast jede woche so, dass irgendwelche leute abgezogen werden! die täter scheinen die gleichen zu sein und da sollte die polzei eben mal samstags zwischen 2 und 3 ein paar lockvögel durch die gassen schicken und paar geheimagenten in schwarzen CIA-autos mit getönten scheiben in die straßen stellen, dann lassen sich die täter bestimmt bald fassen…

  13. berny
    28. Oktober 2013 at 17:00

    @Manman: wenn ich deine Beiträge lese, glaube ich nicht Rassismus zu erkennen, ich erkenne ihn ganz klar. Die Vorverurteilung ganzer Ethnien aufgrund des Fehlverhaltens einzelner ist Rassismus per Definition, Junge.

  14. Neustädter
    28. Oktober 2013 at 17:03

    @Seldon

    Ja, kehren wir es unter den Teppich! Denn was man nicht sieht, ist auch nicht passiert! Spitze !! ;)

  15. hortkind
    28. Oktober 2013 at 17:11

    @herr dings, du übertreibst das in Deiner ersten Meldung. Es geht darum, die Beschreibung „südländisch“ in einer Täterbeschreibung nicht als rassistisch zu werten. Punkt. Den Rest kannst Du weglassen.

  16. Andreas
    28. Oktober 2013 at 17:12

    Es geht hier nicht um eine erhoehte Bedrohungslage, es geht nicht darum, dass die Neustadt allgemein gefaehrlicher geworden ist. Dass in so einem Viertel immer irgendwo irgendwas passiert laesst sich wohl kaum verhindern. Aber dass man mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit jeden Montag ein oder zwei Meldungen lesen kann, dass wieder die selbe Gang zugeschlagen hat, ist nicht hinnehmbar. Das hat auch absolut nichts mit Law and Order zu tun, sowas zu unterbinden ist selbstverstaendliche Aufgabe der Polizei. Wenn die jetzt nicht endlich was unternimmt – und zwar gezielt um genau diese Leute dingfest zu machen – kann das ganze auch schnell ausser Kontrolle geraten. Dann sind bald die naechsten da, die hier leichtes Spiel wittern.
    Was, Seldon, schlaegst du denn vor, dass hier passiert? Nichts tun? Ueber verfehlte Integrationspolitik diskutieren?
    Wenn die Polizei nichts tut, werden die Buerger das frueher oder spaeter selbst in die Hand nehmen, mit allen haesslichen Konsequenzen. Dann hat schnell jemand ein Messer stecken und die Bundesmedien berichten ueber Auslaenderhatz in Dresden…

  17. steve
    28. Oktober 2013 at 17:13

    manman richtig so, lasse diese schwätzer von gutmenschen weiter durch de rosarote brille schauen! sie können gerne sich bereit erklären mal Asyl suchende in ihrer Wohnung aufnehmen, am besten Bulgaren,rumän…, Mazedonier, Albaner, und dabei ruhig schlafen,……

  18. c
    28. Oktober 2013 at 17:15

    vermisst jemand zwei sportliche kinderwagen/-anhänger mit je drei rädern? samstag morgen sind mir drei personen entgegengekommen, von denen zwei solche wagen hatten, die sie schnell vor sich hergeschoben haben. nach eltern sahen die allerdings nicht aus.
    südländisches äußeres, jeans, einer mit lederjacke und cappy, eher dünne gestalten – ging die beschreibung nicht in so eine richtung?

  19. Seldon
    28. Oktober 2013 at 17:15

    @Mannman: Die Statistik sagt auch, dass in Gegenden mit vielen Störchen mehr Kinder geboren werden…
    Was sagen denn die Statistiken zu Arbeitslosenraten, Bildungsabschlüssen, Einkommenshöhen, … von „Migrationshintergründigen“?
    Eine Korrelation, (so sie denn überhaupt korrekt ist), sagt noch nichts über Kausalzusammenhänge aus!
    Möglicherweise werden tatsächlich mehr Überfälle von MIgranten verübt. Liegt das jetzt lediglich an deren Herkunft? Qua genetischer Disposition oder kultureller Eigenheit? Oder liegt’s möglichweise daran, dass signifikant mehr Migranten sich in sozialen Schieflagen befinden? Oder so…
    Hatte ja hier schonmal was verlinkt…guck‘ doch mal rein…

  20. Felix
    28. Oktober 2013 at 17:25

    ‚Menschen mit “Migrationshintergrund” sind nun mal krimineller als Deutsche. Das sage nicht ich, sondern die Statistiken.‘

    Das ist schlicht gelogen. Die Verbechensstatistiken erfassen keinen Migrationshintergrund. Fakt.

    Was dich, nun ja, wie soll man sagen, nicht nur zum Rassisten sondern auch zum Lügner macht.

  21. g.kickt
    28. Oktober 2013 at 17:54

    @Anton: Ich wünsche mir nur noch Polizeiberichtsmeldungen die von Verkehrsunfällen berichten. Dabei geht’s hin und wieder um Leben und tot, bringt bestimmt mehr klicks.
    Brauchst nich drauf reagieren, ich nehm’s vorweg…
    Du berichtest natürlich über ALLE berichtenswerten Polizeimeldungen im Quartier, ich weiß, ich weiß….

    @law-and-order-Verfechter: Macht doch ma ne Demo vor der neuen Polizeiwache.

    Viel Erfolg dabei!

  22. Mike
    28. Oktober 2013 at 18:04

    also leute, die diskussion ist doch völlig daneben!!
    es spielt doch gar keine rolle wo die täter herstammten, fakt ist aber das es sich aktuell offensichtlich um „südländer“ handelt. und das dieses trio wohl schon länger unterwegs ist. es vergeht doch keine woche ohne das schon wieder von solchen vorgängen berichtet werden muss. und das völlig unterschiedliche leute immer das selbe berichten, nämlich das sehr brutal vorgegangen wird, es immer in den morgenstunden passiert, das wertgegenstände geraubt wurden und es sich jedes mal um südländisch aussehende täter handelt. weiter scheint es sich immer in der nähe des alaunplatzes, bzw. des bischoffswegs oder dammweg abzuspielen. hoffe die polizei findet die bande recht schnell, oder veröffentlicht mal ein phantombild. wäre vielleicht hilfreich. ich möchte mir keine sorgen machen müssen wenn ich morgens nach hause gehe!

  23. ronnie
    28. Oktober 2013 at 18:46

    südländisch?
    italienisch, griechisch oder spanisch
    wie sieht ein südländer aus?
    oder meint er albaner, türken oder araber?
    slaven asiaten oder kosovaner?
    welche südländer sind den gemeint
    sahen sie eher arisch aus?
    oder doch eher ölauge?

    oder doch einfach nur die kohle im puff gelassen und nach einer passenden ausrede gesucht?

  24. Ratscha
    28. Oktober 2013 at 18:53

    Also, mir ist auch egal, von wem ich verprügelt werde…Ich hab in jedem Fall keine Lust auf diesen Stress. Und Fakt ist, dass seit einigen Wochen (Monaten?) jedes Wochenende diese Dinge im Stadtteil passieren. Egal, wer das ist, sollte da dringend was getan werden. Dass im Viertel auch furchtbares Publikum mit deutschen Aussehen rumläuft, musste man leider am Sonnabend gegen 23h auf der Luisenstraße am berühmten Eck sehen: Deutschlandgegröle von vielleicht 10 Idioten…und alle sahen/hörten zu. Auch solche Gestalten gilt es zu stellen. Und dass Polizei herumfährt, konnte man live nachts auf dem Drewaggelände sehen, als eine Konzert von Max Rademann abgebrochen wurde. Warum sind die nicht an den anderen Stellen präsent, frag ich mich.

  25. blabla
    28. Oktober 2013 at 18:54

    könnte das vermehrte Auftreten solcher Straftaten nicht auch ein Symptom der hierzulande nicht sonderlich elegant gelösten Flüchtlingspolitik sein? Ich werf mal ein das ich selber viele Libyer, Tunesier, Syrer in der Neustadt kennengelernt habe und um die wird sich überhaupt nicht gekümmert, sie sprechen kein deutsch/englisch und wenn dann nur bruchstückhaft. Das sich da dieser fragwürdigen Mittel bedient wird um über die Runden zu kommen wundert mich überhaupt nicht…

  26. Joa mei!
    28. Oktober 2013 at 19:32

    Vielleicht handelt es sich bei den Personen mit südländischem Äußeren ja um Bayern! :O Ne‘ miese Nummer ist es so oder so und sorgt für schlechte Stimmung bei mir und im Viertel. Außerdem muss ich GCF Recht geben, wenn man Polizei mal sieht, kümmert sie sich um Lapalien (zumindest entsteht der Eindruck).

  27. MRTN
    28. Oktober 2013 at 20:27

    @Felix

    in den besagten großstädten ist die Anzahl an Gewalt- und Kapitalverbrechen tatsächlich höher..

    aber trotzdem, man darf nicht alle Leute über einen Kamm scheren, aber wie soll man das präventiv behandeln?

  28. jetnopivoprosim
    28. Oktober 2013 at 20:56

    Also das selbe ist mir auch schon einmal wiederfahren, allerdings hab ich da noch im beschaulichen Dresden-Reick gewoht und die Täter ließen sich damals durchaus als sehr sehr deutsch umschreiben ;)

  29. An die Redaktion
    28. Oktober 2013 at 22:16

    Aus dem Pressekodex:

    Ziffer 12 – Diskriminierungen

    Niemand darf wegen seines Geschlechts, einer Behinderung oder seiner Zugehörigkeit zu einer ethnischen, religiösen, sozialen oder nationalen Gruppe diskriminiert werden.

    Richtlinie 12.1 – Berichterstattung über Straftaten
    In der Berichterstattung über Straftaten wird die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten nur dann erwähnt, wenn für das Verständnis des berichteten Vorgangs ein begründbarer Sachbezug besteht.

    Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.

  30. Ratscha
    29. Oktober 2013 at 00:14

    Minderheiten her und hin; es passiert. Das ist doch viel wichtiger! Was regt Ihr Euch auf über das eigentlich Nebensächliche. Hier werden Menschen zusammengeschlagen…! Es ist doch egal, von wem. Registriert endlich mal die einfachen Dinge! Bis nächstes Wochenende!

  31. Karschti
    29. Oktober 2013 at 00:23

    oh Leute, ich brauchte nur die Anzahl der Kommentare zu diesem Artikel sehen, das war ohne ihn zu lesen klar, dass es sich wieder um „südländische … “ handelt.
    Wie langweilig sofort immer wieder mit dieser Rassismusdebatte zu kommen
    und der Hinweis auf die Bayern – suuuper, gähn.
    Wie oft wollt ihr das noch hier so durchkauen, als wäre es das erste mal?
    Und hier einer aus der gleichen Kiste:

    Vorurteile sind meist hart erarbeitet.

    Genau wie der Tenor, dass die Polizei gefälligst besser auf uns aufpassen soll, aber bloss nicht überwachen. So sinnlos!

  32. julia
    29. Oktober 2013 at 01:24

    bäh 8O bäh 8O bäh 8O

  33. Seldon
    29. Oktober 2013 at 10:00

    @Neustädter: Nein, es geht nicht darum, unliebsame Erscheinungen totzuschweigen! Die Frage ist nur, wem es nutzt, wöchentlich über Verbrechen „informiert“ zu werden. „Informiert“ in Anführungszeichen deshalb, weil der Informationsgehalt eher dürftig, der Effekt, Angst zu schüren, Unsicherheit zu verbreiten, Vorurteile vermeintlich zu bestätigen usw. hingegen durchaus gegeben ist. Jeder der will, kann den Polizeibericht lesen. Da wird nichts unter den Teppich gekehrt. Es geht darum, nicht aufgrund verstärkter Berichterstattung alle verrückt zu machen nach dem Motto: „Oh mein Gott, alles ganz schrecklich, man kann sich garnicht mehr auf die Straßen wagen…“ Wenn man hier im Blog darüber reden will, ok, dann würden mich belastbare Zahlen interessieren. Ist wirklich eine Steigerung von Straftaten zu verzeichnen? Ist es aktuell ein eher singuläres Problem? usw. usf.
    Was ich vorschlage, (@Andreas): Ja, man muß über völlig verfehlte Einwanderungs- und Integrationspolitik reden, über Vorurteile und Rassismus. Und natürlich über Kriminalität und deren Ursachen! Und über Rechtspolitik, Gesetzeslagen, Prävention und Konsequenzen. Welche Aufgabe hat die Polizei? Nimmt sie diese wahr? Kann sie diese wahrnehmen? Warum? Warum nicht? Ist das Schlafbedürfnis von Anwohnern des Drewag-Geländes weniger bedeutsam als das Bedürfnis, unbehellig des nachts nach Hause zu kommen? Aber konkret ist es natürlich ärgerlich und grundsätzlich seh‘ ich schon auch, dass Kriminelle möglichst schnell gefangen und verurteilt werden müssen, verbunden mit verschiedensten sinnvollen Resozialisierungsmaßnahmen…

  34. oha
    29. Oktober 2013 at 10:24

    @An die Redaktion

    zu erwähnen wäre da aber auch, dass es freiwillig ist…., genau wie hier zu lesen!

  35. nichts neues...
    29. Oktober 2013 at 11:00

    Ich bin mir zu 99,9% sicher, wo die sich rumtreiben und um wen es sich handelt. Und diese Personen haben nicht nur ein südländisches Aussehen, es SIND Ausländer! Die bauen hier in der Umgebung die ganze Zeit Mist und wenn sie drauf angesprochen werden, sind alles Nazis und es gibt eine rein. Zuletzt wurde ein Geschäft auf dem Bischofsweg beschmiert, dass der Laden ausländerfeindlich sei und dass dort nicht mehr gekauft werden soll, weil der Besitzer sie angesprochen hat, da er sie bei gewissen illegalen Aktionen beobachtet hat.
    Eine Anzeige wurde gemacht. Bringen wird die allerdings wie alle anderen, die bereits gegen die laufen, nichts. Ausländer dürfen hier alles machen, ohne Konsequenzen erwarten zu müssen, was die auch genau wissen und es einem noch kackdreist ins Gesicht sagen. Wenn man sich die obrigen Kommentare anguckt, weiß man auch warum. Das ist nicht mehr normal, wie die in Schutz genommen werden. Ausländer scheinen hier alles machen zu dürfen.

  36. rufusdali
    29. Oktober 2013 at 11:16

    Also mal ganz ehrlich. Solche leute gehören abgeschoben! Ich kommen selber aus Lybien und muss sagen das hier einige viel zu weich behandelt werden. Gerade was ich hier von den Gutmenschen lesen muss ist vollig realiteetsfern. Einige Ausländer hier sind obwohl sie hier leben absolute Rassisten gegenüber euch Deutsche und ihr nehmt sie auch noch in schuz…

  37. Seldon
    29. Oktober 2013 at 11:57

    „Ausländer dürfen hier alles machen, ohne Konsequenzen erwarten zu müssen“…Ah ja. Da kennt sich jemand aus. (Die Ju…eh…jungen Ausländer sind unser untergang!) Deshalb werden jährlich tausende abgeschoben, nicht etwa, weil sie kriminell wurden, sondern weil ihr Asylantrag bestimmten Formalien nicht gerecht wurde. Deshalb werden Asylbewerber in unwürdigen Heimen untergebracht, dürfen nicht arbeiten und bekommen z.T. Lebensmittelgutscheine usw. usf.
    Glaubt eigentlich wirklich jmd., es wäre nicht möglich, Krimineller egal welcher Herkunft habhaft zu werden und sie ggf. zu verurteilen? Ist doch immer wieder prima, wie sowas klappt: Feindbilder aufbauen und Vorurteile bedienen, Angst und Ressentiments schüren, Ablenken von Ursachen und Zusammenhängen, stattdessen einfache populistische Lösungen präsentieren…Möglicherweise gibt es tatsächlich auch gravierende Probleme in der Rechtssprechung, schließlich werden Leute, die Lebensmitteln aus Mülltonnen neben Supermärkten klauben, möglicherweise schärfer bestraft (Eigentumsdelikt) als Körperverletzer (kein Eigentumsdelikt). Warum ist das so? (Stichwort: Schutz des Privateigentums als vornehmliche Aufgabe des Staates….). Überforderte Gerichte, eingesparte Sozialarbeiter, geschlossene Klubs, …. meine Güte, das ist ein wahnsinnig komplexes Thema, aber Mister „nichtsneues“ weiß bescheid: Die Ausländer sind schuld!
    Nochmal: wenn drei oder vier Nordafrikaner in der Neustadt Leute überfallen ist das Problem, dass Leute überfallen werden, nicht, das in Dresden 4,1 % Ausländer leben! Es geht dioch nicht darum, die Kriminellen zu schützen, sondern gegen solche Pauschalierungen und rassistische Vorurteile zu argumentieren. Kriminelle sind kriminell. Möglicherweise auch dick, oder schwarzhaarig, oder eher klein, oder groß, oder blond, oder sächsisch, oder kroatisch, oder dumm, oder glatzköpfig, oder….

  38. g.kickt
    29. Oktober 2013 at 12:52

    @Seldom: Exakto!
    Das sind Fragen die man sich stellen sollte!

    An alle die hier rumpöbeln (Gutmenschentum etc.): Wenn ihr „Stimmung machen“ wollt, geht zu euren Freunden und Helfern und macht die Stimmung dort.

    Ach, und noch was,
    @c: was hast Du denn getan als Du diese klauenden Südländer gesichtet hast?

    Würde mich nicht wundern nächste Woche zu lesen:
    „Es konnte beobachtet werden wie das südländisch aussehende Paar das Baby aus dem Kinderwagen zerrte und in unbekannte Richtung floh.“ Folgend dann die Täterbeschreibung.

  39. Henne
    29. Oktober 2013 at 13:25

    Sehr lustig, diese ziellose Diskussion hier zu lesen. Was war der Ausgangspunkt? Eine Prognose, dass die Täterbeschreibung mit „südländisch“ bei einigen als rassistische Äußerung betrachtet würde. Was folgte, war eine zu erwartende Schwarz-Weiß-Diskussion, ohne dem Problem – „Wie schaffen wir eine sichere Neustadt“ – auch nur ansatzweise näher gekommen zu sein. – Manman hat ganze Arbeit geleistet und ihr habt schön reflexartig reagiert :D

  40. nurmalso
    29. Oktober 2013 at 13:36

    Bei all den vielen Beiträgen hier, haben nur Mike und Ratscha den Punkt getroffen. Es ist doch wirklich abwegig, wie diese Vorfälle von jeder der Seiten genutzt werden, um ihre jeweilige Ideologie/Philosophie/Politische Gesinnung zu untermauern. So gehts aus dem Konkreten sofort ins Grundsätzliche, und verliert sich am Ende in allgemeinem Geschwafel und dem nächsten Aufwärmen von bereits unzählige Male ausgetauschten Argumenten. Und das Thema verschwindet im Nebel. Es scheint aber nicht besonders viele zu interessieren, was denn nun konkret unternommen wird gegen diese Täter(bande?) ?

    Und so werden wir in einer Woche, in zwei, in drei, in vier… genau die gleiche Unterhaltung wieder sehen. Hitzige Diskussionen und Beleidigungen, am Ende im Nichts verpufft. Leider nur noch reine Zeit- und Energieverschwendung.

  41. Seldon
    29. Oktober 2013 at 13:56

    @Henne: Was genau fuindest Du „ziellos“. Den Versuch, Ursachen und Zusammenhänge zu benennen oder pauschale Urteile? “Wie schaffen wir eine sichere Neustadt”? Interessante Frage! Was ist denn Deine Meinung? Was bedeutet „sicher“ für Dich? Hat ein „sicherer“ Arbeitsplatz und die „Sicherheit“, seine Miete morgen noch bezahlen zu können, was damit zu tun? Sind zehntausend Neustädter von vier Kriminellen verunsichert? Wem nutzt diese Unsicherheit? Michael Moore: „Ich versuche den Leuten zu sagen: Fürchtet euch nicht, lasst eure Ängste nicht instrumentalisieren. Man muss doch nur mal hinschauen: Am Flughafen werden uns Nagelclipper, Stricknadeln und Trockeneis abgenommen. Habe ich da was verpasst? Ist mir der Trockeneis-Terroranschlag entgangen? Was einem nicht abgenommen wird, bevor man in ein Flugzeug steigt, sind Streichhölzer und Feuerzeuge – dabei bezog sich das einzige bedrohliche Ereignis seit dem 11. September auf einen Kerl, der versuchte, in einem Flugzeug seinen Schuh anzuzünden! Aber Feuerzeuge und Streichhölzer sind weiter erlaubt. Sie standen in den USA zwar mal auf der Liste der nicht zugelassenen Gegenstände – bis die Tabaklobby durchsetzte, sie wieder zu erlauben. Sind die Interessen der Tabakkonzerne wichtiger als unsere Sicherheit? Oder ist unsere Sicherheit überhaupt von Interesse? Ist sie vielleicht nur ein Vorwand, um ganz andere Interessen durchzusetzen?“

  42. Seldon
    29. Oktober 2013 at 15:40

    @nurmalso: Die Frage nach Ursachen ist wohl kaum an der Sache vorbei…

  43. Lukeda
    29. Oktober 2013 at 15:53

    Es gehört zu so einer Meldung die Täterbeschreibung mit zu geben.

    Die Frage ob man südländisches Aussehen schreiben darf ist eine Farce.
    DAs ist für mich eben eine subjektive Beschreibung, genauso wie dastehen könnte: rothaarig, oder nordisches Aussehen, ohne das man damit Skandinavier oder Iren verunglimpft…
    Wie will man eine Prson in kürze sonst charakterisieren?
    Bitte Vorschläge? Ascii Haut-Farbencode #996633?
    Oder am besten keine Täterbeschreibung mehr?

    Damit wäre keinem geholfen… Also wenn es so viele stört dürfte man solche Meldungen garnicht mehr bringen und alle wären glücklich in der wunderbunten Zauberwelt ;)

  44. Andreas
    29. Oktober 2013 at 17:17

    Ja, Seldon, bei einem Verkehrsunfall palaverst du wohl auch darueber wie die Verkehrsfuehrung und die Fuehrerscheinausbildung verbessert werden koennte anstatt den Krankenwagen zu rufen.
    Und was hier nun ganz konkret passieren soll hast du immer noch nicht gesagt.

    Und was soll hier schon passieren? Es kann nur Aufgabe der Polizei sein, die Typen zu schnappen. Und da bringen Diskussionen hier tatsaechlich wenig.

    @Anton: Kannst du in der Sache nicht mal ganz konkret Kontakt zu den Beamten aufnehmen? Mich wuerde schon interessieren was die nun zu unternehmen gedenken.

  45. Markus
    29. Oktober 2013 at 19:48

    Da werden Leute auf offener Straße überfallen und verletzt, und ihr diskutiert hier so nen Scheiss!
    Und Ja – es sind offensichtlich ausländische Täter; auch wenns vielen nicht in ihr Weltbild passen mag.
    Und ja, ich finde es richtig und wichtig das offen darüber berichtet wird! Ich möchte wissen was in unserem Stadtteil abgeht, auch die nicht so schönen Dinge.
    Und Totschweigen ist wohl genau das letzte was wir brauchen!
    Und noch was: Wenn jemand weiss wer das war, dann geht zur Polizei und gebt denen nen Tip!
    Ich möchte wieder mit einem sicheren Gefühl nach Hause gehen können, und nicht in jedem Ausländer der einem Nachts entgegenkommt die potentiellen Täter sehen müssen. Wird Zeit das diese Idioten von der Straße kommen..und zwar schnellstmöglich.

  46. Seldon
    29. Oktober 2013 at 19:51

    @Andreas: Wenn immer an der selben Kreuzung ein Unfall geschieht, könnte man durchaus auch mal das (Verkehrs)System an dieser Stelle in Frage stellen, richtig! Man könnte natürlich auch sagen: „Ha, immer diese Autofahrer, ständig diese Unfälle! Autofahrer raus!“ (Wahlweise auch Fußgänger, je nach Feindbild!)
    Ich zitier‘ mich mal selbst, vielleicht hast Du’s ja überlesen: „Aber konkret ist es natürlich ärgerlich und grundsätzlich seh’ ich schon auch, dass Kriminelle möglichst schnell gefangen und verurteilt werden müssen, verbunden mit verschiedensten sinnvollen Resozialisierungsmaßnahmen…Es geht doch nicht darum, die Kriminellen zu schützen, sondern gegen solche Pauschalierungen und rassistische Vorurteile zu argumentieren. Kriminelle sind kriminell. Möglicherweise auch dick, oder schwarzhaarig, oder eher klein, oder groß, oder blond, oder sächsisch, oder kroatisch, oder dumm, oder glatzköpfig, oder…“

    Und noch was ganz Konkretes: Mehr auf seine Mitmenschen achten, Rücksicht nehmen, Augen öffnen, mitdenken! Im Ernstfall natürlich ggf. auch die Polizei rufen, oder Nachbarn…Ich weiß nicht was an dieser Diskussion so schwer zu verstehen ist: es gibt Leute, die leiten aus der Tatsache, das bestimmte Kriminelle ausländischer Herkunft die Aussage ab, Menschen ausländischer Herkunft wären das Problem. Ich und andere behaupten, nicht die Herkunft bestimmt ddarüber, ob jmd. kriminell ist oder wird, sondern andere (soziale) Umstände führen dazu. Wenn wir uns darauf einigen können, das niemand kriminell geboren wird, muß ihn irgendetwas dazu machen. Ich finde die These von komplexen gesellschaftlichen Umständen nicht allzu weit hergeholt. Die gegebenen einfach gestrickten „Belege“ der Gegenthese haben mich bisher nicht überzeugt…

  47. Henne
    29. Oktober 2013 at 20:47

    @ Seldon, leitest du aus der Täterbeschreibung ab, dass Menschen ausländischer Herkunft „das Problem“ sind? Es gab und gibt Leute die differenzieren können und eben wiederum welche, die es nicht können. So wird das eben bis ans Ende unserer Tage bleiben. Bei deinen Beiträgen, lieber Seldon, solltest du besser auf eine klare, rote Linie achten und nicht ständig „Nebenkriegsschauplätze“ einblenden.

  48. Seldon
    29. Oktober 2013 at 23:41

    Hallo Henne,
    ich habe hier die Diskussion vom „Jordanstraßen-Überfall“ u.a. mit Manman fortgeführt. Und ja, ich habe dort (und hier) den Eindruck gewonnen, dass für viele eben nicht die Tatsache, dass ein Überfall stattfand, im Vordergrund stand, sondern dass er von Tätern ausländischer Herkunft verübt wurde. Davon abgesehen halte ich es für den „Hauptkriegsschauplatz“, nach den Ursachen für Gewalt und Dummheit zu suchen und sich eben nicht an mehr oder weniger nebensächlichen Symptomen abzuarbeiten. Die „rote Linie“ ist dabei die Überzeugung, dass es für alle Erscheinungen in einer Gesellschaft eben gesellschaftliche Ursachen gibt, die man aus der Verfasstheit der Gesellschaft ableiten und mit der Änderung derselben beheben kann.

  49. HinzundKunz
    30. Oktober 2013 at 00:26

    Einfach um einmal den Rassismusbegriff zu erhellen, bitte ich jeden, mit etwas Zeit, einmal diesem Link zu folgen!
    http://deutschlandschwarzweiss.de/index.html
    Das Buch von Noah Sow „Deutschland Schwarz Weiß“ könnte hier einigen etwas bringen. Der Link leitet direkt zu einer für viele sicher neue Blickwinkel eröffnenden Zusammenstellung weiter und zeigt sehr viel besser, als ich es wahrscheinlich je auf den Punkt bringen könnte, wie hohl hier einige Diskussionen sind und wo sich der Rassismus im Alltag „versteckt“! „Liste dummer Sprüche“
    http://deutschlandschwarzweiss.de/liste_dummer_sprueche.html

  50. Henne
    30. Oktober 2013 at 00:36

    Hallo Seldon,

    ja, du hast recht, die Ursachen für die gesellschaftlichen Erscheinungen, die Symptome, liegen in der Gesellschaft selbst. Nun muss man auch die klaren Fakten anerkennen, um Lösungsansätze zumindest zu skizzieren. Ja, im relativen Verhältnis begehen „Ausländer“ mehr Straftaten als Deutsche. Ein Fakt, keine Beschreibung meiner Gefühlslage. Diese Tatsache korreliert mit dem Fakt, dass „Ausländer“, wieder relativ, einer weniger etablierten „sozialen Schicht“ angehören. Daraus kann man zumindest Schlussfolgern, dass wir da ein Problem der Sozialpolitik / Verteilungspolitik haben. Ich denke, wir können uns darüber einig werden, dass es nicht das große Problem ist, Täter auch mittels ihrer Ethnie zu beschreiben. Das Problem, welches auch diese Diskussion verursacht, ist eher ein anderes, die Gesellschaft selbst.

  51. HinzundKunz
    30. Oktober 2013 at 00:47

    Diesen Teil der Seite darf man natürlich nicht übersehen! Um sicher zu gehen:
    „Nachhilfe im Weißsein“ – Als weiße Deutsche haben Sie derzeit unter anderem von Geburt an die folgenden Privilegien (mittelerer Teil):
    http://deutschlandschwarzweiss.de/nachhilfe_im_weisssein.html

  52. Seldon
    30. Oktober 2013 at 11:53

    Hallo Henne,
    klar, da sind wir dann ja bei einander! So politisch korrektes Rumgedruckse liegt mir auch nicht. Der Teint eines Täters, seine Figur, Frisur, Körpergröße, Körpergeruch, what ever…wenn’s der Sache dient…Wenn ich mir sicher bin, dass der Täter rumänisch sprach, ok, sprach er „gebrochen“ deutsch, sächselte er oder stotterte: Täterbeschreibung, klarer Fall. Ob er nun aber Südeuropäer oder Moritz Bleibtreu war, Araber oder Kopte, Sinti oder Roma kann ich nur vermuten und tut nichts zur Sache!

  53. g.kickt
    30. Oktober 2013 at 15:33

    @Henne: Das hier „im relativen Verhältnis begehen “Ausländer” mehr Straftaten als Deutsche. Ein Fakt, keine Beschreibung meiner Gefühlslage.“ ist nicht belegbar!
    Höchstens Gefühlslage, weil:

    Du hast nur Zugriff auf Statistiken von Tatverdächtigen oder Verurteilten, d.h. von Menschen die irgendwie „AUFFÄLLIG“ wurden und polizeidienstlich erfasst wurden.

    Die Frage ist aber schon erlaubt ob die Polizei nicht in besonderem Maße in diese Richtung ermittelt.
    Bestimmte „Zielgruppen“ sind dann eben unter besonderer Beobachtung.
    Die arbeiten, wie wir alle, mit Schubladendenken.

    Die von dir erwähnten Fakten sind also doch eher Gefühle.
    Und das ist gefährlich, weil es einer Kultur der Vorverurteilung dient.

    Und nochmal an alle die hier ein Sicherheitsproblem haben und evtl. dies und das „gesehen haben“: Geht doch zur Polizei und redet mit denen.
    Und wer Angst um Sicherheit hat soll doch bitte zu Hause bleiben, obwohl, zu Hause ists ja grade am unsichersten….

    @Andreas: Ja, Aufgabe der Polizei die Täter zu schnappen! Dann ruf Du doch da an und erkundige Dich nach dem Stand.
    Warum soll das Anton machen?
    Die „Beamten“ werden sich wahrscheinlich supidupitoll über dein Interesse freuen und Dir gleich die Namen und Adressen der Tatverdächtigen nennen.

    @Markus: Das „Da werden Leute auf offener Straße überfallen und verletzt, und ihr diskutiert hier so nen Scheiss!“ is Quatsch, weil in der Meldung steht eindeutig „das Opfer blieb unverletzt“.

    Eure Angst geht mir gehörig aufn Zeiger. Reflektiert Euch mal. Angst vorm schwarzen Mann und so.

  54. Franz K.
    30. Oktober 2013 at 15:39

    Also,wenn ich die letzten Kommentare lese, ist also immer die GESELLSCHAFT und nicht der Täter schuld. In der Praxis heißt das wohl, daß ich nicht 40 Std. sondern 60 Std. pro Woche arbeiten sollte und nicht 50% sonern 75% an Abgaben zahlen sollte. Nein danke, da mache ich nicht mit.

  55. Seldon
    30. Oktober 2013 at 16:38

    @Franz: Falsch gelesen: Nicht „Gesellschaft schuld“, sondern „gesellschaftliche Ursachen“! Erklärbar, abstellbar! Wenn man will…Schuldig macht sich der Einzelne nichtsdestotrotz, aber die Schuldfrage hilft a la long nicht weiter, weil ohne Abstellen gesellschaftlicher Ursachen sich eben immer wieder Leute schuldig machen (können/teils müssen).

  56. nurmalso
    1. November 2013 at 10:56

    Es sind nicht nur gesellschaftliche Ursachen Schuld. Selbst wenn alle davon abgestellt würden, gäbe es weiterhin Verbrechen. Ein guter Anteil ist eben auch intrinsisch bedingt.

    Von dem Punkt an könnte man natürlich unendlich weiter philosophieren, aber das ist am Ende nur unkonkretes Blabla – willkommen im philosophischen Elfenbeinturm. Konkret ändert sich überhaupt nichts, solange die Jungs da draußen weiter ihr Unwesen treiben und nicht geschnappt werden. Ich verstehe immer noch nicht, warum nicht mal jemand Phantombilder macht und veröffentlicht.

  57. Pampelina
    25. Januar 2014 at 12:02

    Überwachung mit Kamera wäre doch eine Option oder öfter eine Streife wie auf dem Dammweg

  58. Seldon
    25. Januar 2014 at 17:37

    @nurmalso: geklaut wird also aus innerer Motivation heraus? Wie darf man sich das vorstellen, eher wie das Sich-Kratzen bei einem Juckreiz oder als freudscher Trieb oder doch eher genetisch disponiert?

    Ich bleib dabei: geklaut wird, weil Geld fehlt, Geld fehlt, weil die gesell. Umstände so sind (ja, das ist seeehr verkürzt)

    @Pampelina: Videoüberwachung reduziert Kriminalität nicht

  59. nurmalso
    27. Januar 2014 at 12:03

    @seldon: ja, auch. darüber gibt es allerhand psychologische literatur, die findest du sicher selbst.

  60. Seldon
    27. Januar 2014 at 13:10

    Hallo nurmalso. Ganz auf die Schnelle hab‘ ich das hier gefunden: „Das krankhafte Stehlen ist insgesamt gesehen eher selten vorkommend – weniger als fünf Prozent der entdeckten Ladendiebstähle – und beginnt meist im Jugendalter, wobei Frauen häufiger betroffen sind als Männer. Zugrunde liegt der Kleptomanie eine Störung der Impulskontrolle. Folglich werden mehrere Faktoren diskutiert, die zur Entstehung beitragen können – dazu gehören unter anderem Störungen in der Persönlichkeitsentwicklung, Liebesentzug und psychosozialer Stress.“ Alles soziale Faktoren, und ich denke, bei vielen anderen Problemen, denen eine Störung der Impulskontrolle zugrunde liegt, wird das ähnlich sein. Schon die Tatsache, etwas unbedingt besitzen zu wollen, Befriedigung aus diesem Besitz dem Kaufen (oder eben Stehlen) an sich zu ziehen, setzt ja die gesellschaftliche Konvention voraus, Besitz und Konsum positiv zu bewerten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

linie