Schnipp-Schnapp im Fischladen

Vorher -  mit Hippie-Locken wage ich mich ins Einkaufcenter

Vorher – mit Hippie-Locken wage ich mich ins Einkaufcenter

Lange habe ich mich drumherum gedrückt. Aber einmal muss es ja doch sein. Und der August mit der verkündeten Lohnsteigerung für Friseure machte mir die Entscheidung leichter: Ich teste den Friseur „Vision“ im Mini-Einkaufcenter an der Königsbrücker Straße.

Hier wurde einst Tinte und Toner nachgefüllt, später gab es mal einen Fischladen und schon seit drei Jahren, so berichtete es mir die Friseurin, werden hier Haare geschnippelt. Aber der Reihe nach.

Im Eingangsbereich falle ich mit meinen langen Loden gar nicht auf, könnte mich locker zu den zwei Schnorrern hinzugesellen. Doch tapfer schreite ich voran, stoße die Glastür auf und stehe in einem rosa Traumland mit schweren güldenen Spiegeln, einem sich heiser brummenden Ventilator und einer beschäftigten Friseurin. Während sie einem anderen Herren die Spitzen verschönt, frage ich zaghaft ob es möglich sei. Wenn ich warten wolle, erwidert sie. Ich nehme Platz. Sie ist fertig, verschwindet nach hinten und ich sitze da.

schwere Spiegel, zartes Rosa, brummender Luftquirl

schwere Spiegel, zartes Rosa, brummender Luftquirl

Plötzlich kommt eine andere Kollegin nach vorne, freundlich und routiniert werde ich behandelt. Waschen, schneiden, ja – kostet 9,50 Euro. Oha, eine Preisinformation vor dem Schnitt, das ist mir noch nicht passiert. Ich erkundige mich, ob die neuen Preise, die handgeschrieben an der Tür stehen mit den neuen Löhnen zu tun hätten. Nein, die gäbe es schon seit sechs Wochen, aber mehr Geld bekommen die Angestellten hier jetzt wohl. An dieser Stelle eine kleine Erläuterung. Seit dem 1. August gilt für Friseure im Osten der Mindestlohn von 6,50 Euro/Stunde. Zumindest in den Salons, die in den Landesinnungsverbänden organisiert sind. Bis 2015 sollen die Löhnen dann schrittweise bis auf 8,50 Euro steigen.

Nachher - der gequälte Blick liegt an der Hitze - die Haare wurde ordentlich entfernt.

Nachher – der gequälte Blick liegt an der Hitze – die Haare wurde ordentlich entfernt.

Inzwischen hat sie mir die Haare gewaschen und die Schere zur Hand genommen und schneidet um die kahlen Stellen herum, die Seiten und der Nacken werden fix ausrasiert. Dabei geht sie so gründlich vor, dass es des öfteren zwickt und zwackt, dafür sind entschieden mehr Haare weg, als bei anderen Friseurbesuchen.

Ein Schwätzchen gelingt mir nicht, sie reagiert recht einsilbig. Nun ja, wir sind schließlich auch nicht zum quatschen hier. Das Ergebnis überzeugt. Nach nicht einmal zwanzig Minuten bin ich fertig, zahle, gebe Trinkgeld und verlasse den Laden.

  • Fazit: Gründliche Schneidekunst, recht ruppiger Umgang, aber nicht unfreundlich. Ambiente stark gewöhnungsbedürftig, der billige Charakter wird durch die schweren Goldspiegel nur eingeschränkt übertüncht.
    Friseur „Vision“, Königsbrücker Straße 28, Telefon: 0351 8627805
linie

6 Kommentare für “Schnipp-Schnapp im Fischladen

  1. 4. August 2013 um 11:35

    Tinte und Toner wird immer noch nachgefüllt – wir sind vor ein paar Jahren in den kleineren Laden direkt neben dem Frisör gezogen ;-)

  2. 4. August 2013 um 19:39

    solltest das nächste mal was mit Fönwelle,Stränchen und Muster in Resthaar buchen……..bringt mehr Geld in Kasse und Zeit zum schwatzen…. :-z

    grussi……

  3. 5. August 2013 um 10:07

    Ich fand es dort immer o.k. (mit den von Dir beschriebenen Abstrichen), bis ich neulich (und zwar im Vorfeld der Anfertigung von Passbildern, wo es also ausnahmsweise mal nicht egal war) derart verschnitten wurde, dass ich zwei Tage später bei ’nem teuren Friseur Schadensbegrenzung betreiben musste.

  4. nani
    5. August 2013 um 15:58

    Als der Laden noch weiter oben auf der Königsbrücker war, fand ich ihn gut. Anscheinend sind jedoch mit dem Umzug auch das gute Personal und die Freundlichkeit ausgezogen.
    Ich war an dann einmal da und wollte nur die Spitzen schneiden lassen. Am Ende wurde mir der Preis für einen Neuschnitt berechnet und während des Schneidens wurde ich nicht darauf aufmerksam gemacht. Nach diesem Ereignis stand für mich fest: Dieses Geschäft betrete ich nicht wieder.

  5. 5. August 2013 um 19:16

    Ein Friseur, bei dem man nicht quatschen muss – klingt nett.

  6. E-Haller
    5. August 2013 um 22:55

    @ Nani: dann scheinst Du der Grund zu sein, warum der Preis jetzt immer genannt wird ;)

    @ Anton: Schöner Effekt, wenn Dein „Nachher-Bild“ direkt neben der Theisen-Werbung platziert ist… ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

linie