Das Wochenende kann kommen

Vorm Catapult auf der Böhmischen Straße wird es einen kostenpflichtigen Einbürgerungstest geben. Julia hat heute schon mal getestet und bestanden.

Vorm Catapult auf der Böhmischen Straße wird es einen kostenpflichtigen Einbürgerungstest geben. Julia hat heute schon mal getestet und bestanden.

Mit einer 72-minütigen Pressekonferenz haben sich die Schwafelrunde und die Vertreter des Ordnungsamtes und der Polizei für ihre Verhältnisse recht kurz gehalten. Möglicherweise liegt es daran, dass bei der 24. Auflage des Festes sich viele Dinge schon eingespielt haben und der Routine angehören. Die wichtigsten Botschaften: Es gibt zwar fast genauso viele Veranstalter, rund 270, wie im Vorjahr. Aber davon sind mehr Anwohner und die Anzahl der Bierwagen ist mit 41 erstmals geringer als im Vorjahr.

Aushänge von Hausverwaltungen haben dieser Tage Hochkonjunktur

Aushänge von Hausverwaltungen haben dieser Tage Hochkonjunktur

Autos dürfen im Festgebiet zwischen Bautzner Straße, Königsbrücker Straße, Bischofsweg und Prießnitzstraße vom 14. Juni, 16 Uhr, bis 16. Juni, 24 Uhr, nicht fahren. Ausnahmen: Die Förstereistraße und die Jordan- und Louisenstraße bis zur Förstereistraße sind genauso befahrbar wie die Prießnitzstraße. Das Halteverbot in diesem Gelände gilt von Freitag, 9 Uhr, bis Montag, 6 Uhr. Voll gesperrt sind zudem die Tannenstraße und der Bischofsweg zwischen Kamenzer Straße und Förstereistraße. Das Ordnungsamt weist vorsorglich darauf hin, dass abgestellte Fahrzeuge im Festgelände und auf der Tannenstraße kostenpflichtig abgeschleppt werden.

Es gibt wieder eine BRN-Zeitung mit Programmteil, sie heißt „Schrott & Korn“ und kostet wie immer einen Euro. Das dickste Programm hat vermutlich der Lustgarten, die zu ihrem zehnjährigen Jubiläum ordentlich klotzen. Mitorganisator Mirko Sennewald versicherte, dass der Rasen gut angewachsen sei und die Fläche ungefähr genauso groß ist, wie vor zwei Jahren.

Wie im Vorjahr soll es vier Toiletten-Container geben: an der Katharinen- der Louisen- und der Seifhennersdorfer Straße und am Martin-Luther-Platz. Die Tal- und Schönfelder Straße wollen wieder vorrangig Kinder anlocken und am Louisenkombinaht soll es am Sonntag die ersten Dresdner Bartmeisterschaften geben.

linie

19 Kommentare für “Das Wochenende kann kommen

  1. Berny
    12. Juni 2013 um 16:55

    Aber die Förstereistraße selbst wird doch nicht gesperrt, oder? Dort kann man doch weiter parken und dann links auf den Bischofsweg abbiegen.

  2. 12. Juni 2013 um 17:14

    Ich stelle gerade fest, dass meine Formulierungen uneindeutig sind und werde das gleich nochmal präzisieren.

  3. kommerzkacke
    13. Juni 2013 um 07:21

    …41 Bierwagen!!!

  4. Hotte Hü
    13. Juni 2013 um 11:02

    Und warum sich die „Köpfe“ hinter der BRN heute unbedingt in der BILD und der MoPo, unter dem Motto „Die Neustadt macht sich feierfit“, produzieren müssen, bleibt mir schleierhaft. Ich finde dieses Drecksblatt völlig ungeeignet, um über unser (eigentlich) alternatives Stadtteilfest zu informieren.
    Aber wir sind eben mittlerweile mehr „Stadt“- als „Stadtteil“. Schade!

    • 13. Juni 2013 um 12:21

      @Hotte Hü: Woher weißt Du das denn, Du wirst doch nicht diese Blätter lesen?

  5. Hotte Hü
    13. Juni 2013 um 12:47

    @Anton:
    Bei Gott nicht! Aber das Zentralorgan der BRN schleuderte mir an anderer Stelle gerade die Artikel entgegen.

    • 13. Juni 2013 um 12:49

      Mir ist diese Berichterstattung jedoch 1000mal lieber als die vor 13 Jahren, als wir alle Chaoten waren. ;-)

  6. Hotte Hü
    13. Juni 2013 um 12:53

    Sind wir das nicht auch ein wenig? Zumindest im Geiste… ;)

    • 13. Juni 2013 um 12:54

      Aber nicht im „Mopo“- oder „Bild“-Sinne … :D

  7. Hotte Hü
    13. Juni 2013 um 12:56

    Das hoffe ich doch ganz sehr!

  8. Seldon
    13. Juni 2013 um 13:17

    Naja, irgendwie war seinerzeit nicht schlecht, dass einige aus Angst um ihre Rückspiegel o.ä. einen weiten Bogen um die Neustadt machten…

  9. Julia
    13. Juni 2013 um 17:22

    ikke geh Zelten. die BRN di kann mir mal.

  10. Lolli
    13. Juni 2013 um 20:44

    Ick nich…

    Öh und überhaupt – wo isn mein phänomenaler Lacher hin?
    Ick globe ja der wude der political correctness geopfert.
    Det is mal janz arm…

  11. vorbeifahrer
    14. Juni 2013 um 08:47

    ich lese immer „Festgebiet“
    Heißt das bezeichnete Gebiet nicht korrekterweise:
    Urkanton der freien und unabhängigen Bunten Republik Neustadt in der alle Herrschafts- und Besitzansprüche selbsternannter Freistaaten und sogenannter Landeshauptstädte als Einmischung in die inneren Angelegenheiten und Angriff auf die Souveränität der BRN zu betrachten sind?
    ;-)
    allen ein schönes und entspanntes WE

  12. kommerzkacke
    14. Juni 2013 um 09:37

    Wenn nun die “Köpfe” hinter der BRN sogar in BILD & MOPO für die BRN werben, kann man sich schon denken mit welcher Klientel sich das Viertel wieder rumschlagen darf!

    ZUM KOTZEN!

    Vielleicht haben wir dann nächstes Jahr sogar ein Rumel auf dem Alaunplatz mit Karusells, Bratwurstständen, Schießbuden etc.

    Zur BRN kommt man sich leider zeitweise wie auf einem Stino-Stadtfest vor, aber nicht wie auf einem „alternativen“ Stadtteilfest…

    TRAURIG

    • 14. Juni 2013 um 13:42

      Geschätzte kommerzkacke: Karussell gab es schon, dem wurde leider die Lizenz entzogen. Bratwurststände gab es schon zum Gründungswochenende der BRN. Und im Lustgarten habe ich vor ein paar Jahren auch auch schon eine Schießbude (für Pfeil und Bogen) gesehen.

      Sicherlich ist die Geburtstagsfeier der Republik zu 80 Prozent ein stinknormales Fest, aber wer die Augen aufhält und die restlichen 20 Prozent entdeckt, kann hier deutlich mehr erleben.

      @Vorbeifahrer: Gibt es Kantone auch außerhalb der Schweiz? Tut mir leid, wenn ich die Formulierung der benachbarten Staatsgewalt so unkritisch übernommen habe.

  13. Jonk
    14. Juni 2013 um 14:18

    @kommerzkacke:

    Man kan sich immer beschweren, das es zu viele Bierstände gibt usw. Man kann aber auch die Augen für die 20 % offen halten. Und wenn Du uns verrätst, was du dir tolles Alternatives und Kostenloses ausgedacht hast kommen wir alle gern vorbei und staunen und loben. Wenn Du dir nichts ausgedacht hast, solltest du lieber schweigen!

    @alle anderen: Meine Erfahrung in den späten Stunden ist: Nicht so viel umherlaufen in der Angst irgendwo etwas zu verpassen. Lieber was raussuchen und da bleiben, da verpasst man am Ende weniger, weil das rumlaufen so ewig dauert!

  14. vorbeifahrer
    14. Juni 2013 um 14:40

    @Anton
    in der BRN ist alles möglich, auch Kantone außerhalb der größten Schweiz der Welt!
    Und, Entschuldigung angenommen
    ;-)

  15. Kedala
    14. Juni 2013 um 16:20

    Was ich bei der BRN mag und wovon ich sehr viel sehe, sind die vorwitzigen, lustigen und großzügigen Ideen verrückter und normaler Leute. Letztes Jahr, war ich an dem zeitigen Freitagabend an der Ecke Tal…Louisenstraße – also ich war noch nicht mal richtig drin, da wurde mir schon ein leckerer Limettenminztee angeboten – for free. Ein Stück weiter gabs Geschenke für nüscht. Und gute Musik für wieder nix. Ansonsten finde ich es witzig, wenn tagsüber Kinder am Bordstein ihre alten Mickeymaus-Hefte verkaufen, Jelly Shots für fifty cent, den Peruanischen Cocktail…welcher nur an einem einzigen Stand angeboten wird, frittierte Holunderblüten mit Zuckerstaub (Geschmacksexplosion inklusive!!) und auch die Schießbude mit Pfeil & Bogen möchte ich hervorheben!! Das Treffen völlig unbekannter Menschen, die sich auch untereinander nicht kennen, zusammen tanzen und morgens in der Sonne frühstücken – unbezahlbar!

    Was ich an der BRN nicht mag, sage ich jetzt hier nicht. …und vertrau einfach darauf, es selber zu schaffen, zu den schönen Dingen zu schwimmen.

    Ich wünsch uns allen ’n schönes BRN-Wochenende mit vielen tollen Leuten und Sonne im Gesicht! :-) ^_^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

linie