Pfandkiste im Einsatz

Pfandkiste in Benutzung

Pfandkiste in Benutzung

Seit November hängt die Pfandkiste an der Louisenstraße vor dem Hostel „Mondpalast“, heute konnte ich die Funktionsweise beobachten. Eine junge Mutter mit Kind brachte mehrere Flaschen im Beutel mit, sortierte sie in die Pfandkiste ein. Der Pfandflaschen-Sammler mit praktischem Rollkoffer wartete in der Nähe. Als sich Mutter und Kind wieder entfernten, griff er zu und verstaute das Leergut.

So einfach kann es sein.

Ein paar Häuser weiter beobachte ich neulich ein anderes Bild. Vor einer orientalischen Lounge lagen die Reste zerbrochener Flaschen auf der Treppe. Da kam ein Mitarbeiter des Lokals vorbei. Lässig kickte er mit dem Fuß die Scherben von der Treppe auf den Gehsteig.

linie

14 Kommentare zu “Pfandkiste im Einsatz

  1. Lord Böserich
    26. Februar 2013 at 12:28

    Gut Ding und überraschend, dass sie noch hängt, bei dem was an Feiervolk am Wochenende in die Neustadt gehampelt kommt.

  2. Philipp
    26. Februar 2013 at 12:49

    Gibt es noch mehr von den Pfandkisten in Dresden?
    Gute Sache!

  3. 26. Februar 2013 at 12:52

    Sehr schön sind sie endlich auch in Dresden angekommen. :)

  4. E-Haller
    26. Februar 2013 at 12:59

    Also ich würde noch ein anderes Modell präferieren – zur Hälfte schon umgesetzt: die „Pfandkiste“ ist ein Korb, in dem sich alles ansammelt, dass man nicht so einfach wegbringen kann, weil nicht jeder Laden es nimmt.

    Steht bei mir schon daheim – ich warte nur auf die zweite Stufe und denjenigen, der sie abholt… ;)

  5. Moonchild83
    26. Februar 2013 at 13:20
  6. Basti
    26. Februar 2013 at 13:23

    @ E-Haller:
    Das Prinzip gibt es wirklich schon… hat nur in DD scheinbar noch keiner organisiert…
    hier alles weitere: http://pfandgeben.de/

  7. cs
    26. Februar 2013 at 13:25

    „Vor einer orientalischen Lounge lagen die Reste zerbrochener Flaschen auf der Treppe. Da kam ein Mitarbeiter des Lokals vorbei. Lässig kickte er mit dem Fuß die Scherben von der Treppe auf den Gehsteig.“
    Nachtrag: Hab ich auch gesehen – das war vor dem „Mydea“ an der Ecke Alaunstraße/Louisenstraße. Und der Mitarbeiter, der nach seiner Aktion in dem noch nicht geöffneten Laden verschwand, hat den abgebrochenen Flaschenhals und ein paar andere Reste der Pulle mitten auf den Fußweg gekickt.

  8. Lord Böserich
    26. Februar 2013 at 14:28

    @ cs
    …ich glaube geraucht hat er auch! ;)

  9. kinola
    26. Februar 2013 at 15:15

    findsch ne klasse idee :D
    pfandgeben.de
    wird nach der nächsten party direkt aussprobiert!

  10. az
    26. Februar 2013 at 16:12

    jetz aber mal ehrlich, macht das nich eh schon fast jeder? also ich und (fast) alle, die ich kenne, stellen ihren pfand in der regel neben den mülleimer, auf fensterbretter etc.

  11. Riesaer
    26. Februar 2013 at 16:43

    Vor dem Dynamostadion funktioniert das an den Spieltagen schon seit Jahren…

  12. Kristian
    26. Februar 2013 at 18:45
  13. E-Haller
    27. Februar 2013 at 14:45

    @ Moonchild83: Danke für den Hinweis! DD ist ja sogar dabei…

    @ az: Wenn ich das Zeug aufs Fensterbrett stelle, wirds da ewig stehen (3.OG). Stell ich es im EG drauf, dürfte das nachbarschaftliche Verhältnis leiden…

  14. 21. Februar 2014 at 13:07

    Sie hängt leider nicht mehr, sie liegt auf dem Boden. MFG Ernst Müller Hier noch das Bild (als Beweisfoto):

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

linie