Neustadt-Geflüster

Online-Magazin für Dresden Neustadt

Anzeigen
Anzeige
Neustadt-Original
Vergangenes
Imbiss-Test
social media

Jorge-Gomondai-Gedenken 2012

Am kommenden Mittwoch, dem 4. April, findet um 18 Uhr eine Gedenkkundgebung für den vor 21 Jahren ermordeten Mosambikaners Jorge Gomondai statt. Der damals 28-Jährige wurde in der Nähe des Albertplatzes von Neonazis aus der fahrenden Straßenbahn gedrängt. Dabei verletzte er sich so schwer, dass er an den Folgen seiner Verletzungen verstarb. Ein sinnloser Tod aus rassistischen Motiven.

Mit verschiedenen Veranstaltungen ruft Uta Kruse, die Integrations- und Ausländerbeauftragte Dresdens, zum Nach- und Gedenken auf:

Am Sonnabend, dem 31. März, wird der 12. Jorge-Gomondai-Cup, ein Internationales Fußballturnier im Heinz-Steyer-Stadion, Pieschener Allee 1 (Ostragehege) ausgetragen. Am Turnier nehmen etwa 16 Mannschaften teil. Es spielen Mitglieder verschiedener Migrantenorganisationen aus Dresden, eine Mannschaft der Polizeidirektion Dresden, des Max-Planck-Institut und der Waldorfschule werden antreten. Neben den Fußballspielen gibt es ein Interkulturelles Stadionfest für die ganze Familie.

Am Montag, dem 2. April, gibt es um 17 Uhr ein Friedensgebet in der Kreuzkirche, anlässlich des Todestages von Jorge-Gomondai.

Am Dienstag, dem 3. April, wird um 19 Uhr beim Ausländerrat Dresden e. V. Heinrich -Zille Straße 6, Nähe Wasaplatz der Film „Jorge Gomondai – Tod eines Vertragsarbeiters“ gezeigt.

Jorge Gomondai zählte nach der Wiedervereinigung zu den ersten Opfern rassistischer Gewalt in Deutschland. Am 31. März 1993 wurde an der Wohnstätte von Jorge Gomondai eine Gedenktafel enthüllt und am 1. April 1993 ein Gedenkstein am Albert-Platz aufgestellt. Die Platzbenennung “Jorge Gomondai Platz” erfolgte zur Gedenkfeier 2007 im Beisein der Mutter und des Bruders von Jorge Gomondai (Neustadt-Geflüster vom 30. März 2007).

Anzeige

6 Kommentare zu „Jorge-Gomondai-Gedenken 2012“
  • Fabian sagt:

    anm.:…”aus der fahrenden Straßenbahn gedrängt…” liest sich irgendwie komisch, als wäre er beim anfahren der bahn rausgeschubst worden, ich kenn die geschichte so, dass er bei voller fahrt der bahn durch nazis, die die tür aufgebogen haben und ihn hinaus geschleudert haben (das war bei den alten tatra zügen nicht so schwer)…so schwer auf die fahrbahn stürzte, dass jede hilfe zu spät kam…

  • Platz der Einheit sagt:

    Es ist schon erstaunlich über was sich die (Neu?)Neustädter so Gedanken machen (Hoch lebe, die sogar doppelte Pauschalisierung).
    Verdreckter Alaunplatz, ausgebauter Alaunplatz, Parker Louis und und und aber zum Thema Jorge Gomondai… Hmmm. Ein einziger kleiner Kommentar. Naja wie sagen manche Leute, früher, damals, als die Neustadt noch ni so grün sondern eher im Farbspektrum langwelliger war, war alles besser und so ein bissl ham se ja ooch recht.

    Rassismus ist in dieser Gesellschaft leider immernoch omnipräsent das geht von hier http://bit.ly/GU8Irf bis hier http://bit.ly/snVmoW und nochmal quer durch die bürgerliche Mitte. Deswegen dürfen solche Geschehnisse und die Erinnerung niemals in Vergessenheit geraten.

    Und nein… das ist nicht schon lange her.
    Und nein… die Gesellschaft hat sich nicht grundlegend geändert.

  • Anton Launer sagt:

    @Fabian: Die in meinen Augen genaueste Beschreibung des Tathergangs gibt es in dem Wikipedia-Eintrag:

    Ob die Bahn 150 Meter nach der Haltestelle schon in voller Fahrt war, wage ich zu bezweifeln und meines Erachtens ist nicht belegt, dass die Neonazis die Tür aufgebogen und das Opfer herausgeschleudert haben.

    Ich will damit den Überfall auf keinen Fall beschönigen. Aber es nützt auch nichts, das Geschehene zu übertreiben.

  • s. sagt:

    @ platz der einheit
    Brecht: „Ihr aber lernet, wie man sieht, statt stiert. […] Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch.“
    und so ist es wird es noch lange bleiben. es ist jüngere geschichte und es leben noch einige protagonisten der zeit (33-45).
    rassismus gewinnt immer dann, wenn man einen schuldigen für jedwede situation braucht.
    drum: http://www.flickr.com/photos/antinazi/453106373/

  • Zschertnitzer sagt:

    @s & Platz der Einheit
    Bei eucht reichts wohl auch nur noch zur Selbstbestätigung auf ng.

  • platzdereinheit sagt:

    zschertnitzer: genauso wirds sein…

Anzeigen
Suche im Neustadt-Geflüster

Das Buch

ab Dezember im Handel

Anzeige
Newsletter abonnieren!
Immer wieder sonntags gibt es die Zusammenfassung der Woche. Keine Nachricht mehr verpassen!

Unsere Partner
Über uns

Das Online-Magazin Neustadt-Geflüster berichtet täglich frisch aus dem Kneipen- und Szene-Viertel Dresden-Neustadt.

Pro Monat folgen mehr als 80.000 Leserinnen und Leser den Beiträgen aus Politik, Kunst & Kultur, Wirtschaft und Alltagsgeschehen.

Damit es nicht langweilig wird, werden die Nachrichten mit Hintergründen, Albernheiten, Gerüchten, Klatsch, Tratsch, Tests und heißen Diskussionen aus der Äußeren Neustadt vermischt.

Nicht zuletzt gibt es hier die besten Informationen über die Bunte Republik Neustadt.