Dresden für Bahnchef Grube nur eine Randlage?

Die Grünen laden zur Podiumsdiskussion mit dem Titel: „Dresden für Bahnchef Grube nur eine Randlage?“. Mittwoch, 1. Februar, 19 Uhr im Bürgerbüro Grüne Ecke am Bischofsplatz 6.

Auf dem Podium sollen diskutieren: Bettina Bunge, Geschäftsführerin Dresden Marketing GmbH (angefragt); Matthias Oomen, Pressesprecher vom Pro Bahn Bundesverband und Stephan Kühn, der verkehrspolitische Sprecher der Grünen Bundestagsfraktion. Die Moderation wird Eva Jähnigen, verkehrspolitische Sprecherin der Grünen Landtagsfraktion, übernehmen.

linie

20 Kommentare zu “Dresden für Bahnchef Grube nur eine Randlage?

  1. Tschertnitzer
    29. Januar 2012 at 14:39

    Also wenn ich mir eine Deutschlandkarte anschaue, dann muss ich feststellen, dass Dresden zumindest innerhalb Deutschlands tatsächlich in einer Randlage liegt.

    Es gibt schnelle Verbindungen nach Berlin, Leipzig und Prag/Budapest. Nur Richtung Polen siehts ein bißchen mau aus. Sonsten wüsste ich aber nicht, wohin wir noch schnellere Direktverbindungen brauchen. Von Leipzig und Berlin kommt man doch überall hin, und der Nahverkehr ist meiner Meinung auch ausreichend. Ich hatte da bisher noch keine großen Probleme und ich fahre viel Bus und Bahn.

  2. Torsten
    29. Januar 2012 at 17:15

    Auch nicht schlecht – Werbung der GRÜNEN auf dem Blog des FDP-Mitglieds Jan Frintert :-)
    Ist das die neue Art von Parteienfinanzierung :-)

    • 30. Januar 2012 at 16:14

      @Torsten: Ich bin mir nicht sicher, ob alle Leser hier trotz des Smileys die Ironie verstehen.

      Zur Klarstellung. Ich bin weder Mitglied der FDP noch irgendeiner anderen Partei.

  3. E-Haller
    30. Januar 2012 at 08:58

    @ Torsten: FDP? Was war das nochmal?

  4. 30. Januar 2012 at 09:35

    Immer mal wieder ein Buch lesen, man will schließlich intellektuell nicht vertorsten.

  5. googlehupf
    30. Januar 2012 at 11:53

    Zum Thema: Die scheinbare Randlage erkennt man evtl. auch daran, dass auf dem Podium niemand von der Bahn selbst sitzt. Die Sichtweise ist ja beim Thema bei dem es um die Bahn geht evtl. nicht ganz uninteressant. ;)

    @Torsten
    Seltsame Bemerkung. Die meiste „Werbung“ hat hier IMHO die Neustadt-SPD bekommen.

  6. pulverschnee
    30. Januar 2012 at 16:01

    „Alle Kinder stehen am Angrund, außer Peter, der geht noch nen Meter.“ Ganz ehrlich, dümmer gehts kaum.

  7. 30. Januar 2012 at 16:54

    Hat die Podiumsdiskussion irgendein weitergehendes Anliegen, außer die o.g. Frage zu den Gedankenströmen einer abwesenden Person zu klären? Was wollen die Grünen denn?

  8. E-Haller
    30. Januar 2012 at 16:55

    @ Tschertnitzer Nach Berlin könnte es ruhig eine Spur schneller gehen. Momentan kann man schön erleben, wie langsam der Zug auf der Strecke bummelt – nämlich in dem Moment, wo er kurz vor Berlin auf der Strecke Leipzig – Berlin loslegt. Da kommt er nämlich gegenwärtig baustellenbedingt lang…

  9. 30. Januar 2012 at 17:25

    Doch, pulverschnee – Hirn im Zeh. (Dem kleinen, nicht weinen.)

  10. 30. Januar 2012 at 18:40

    @Martin Roell, aus dem Ankündigungstext: „Welche konkreten Auswirkungen diese Politik für Dresden hat und welche Alternativen es dazu gibt, soll Mittelpunkt der Diskussion sein.“

  11. Tschertnitzer
    30. Januar 2012 at 19:01

    @E-Haller
    Dass an der Strecke noch was gemacht werden muss, stelle ich nicht in Frage. Dabei bleiben natürlich Baustellen nicht aus, aber das ist endlich. Auch wenn einem da manchmal Zweifel kommen.

  12. Torsten
    31. Januar 2012 at 12:21

    Ach, da hat der Lohmy mich wohl neulich auf den Arm genommen als er mir das freudestrahlend erzählt hat??? Und ich dachte, den Politvögeln kann man Glauben schenken!

    • 31. Januar 2012 at 13:40

      Du kannst dem Lohmy gern Glauben schenken, aber dann hast Du ja keinen mehr. Der Hintergrund der Geschichte ist hier nachzulesen. (http://is.gd/gT7Xab) Leider nur für angemeldete Facebook-Benützer.

  13. Marcel Proust
    31. Januar 2012 at 19:37

    Off-topic:
    Zwei Grüne und ein Pro-Bahn-Vertreter: Ich weiss nicht, ob da eine Diskussion zu Stande kommt. Das wird doch ein Austausch weitestgehend ähnlicher Meinungen. Wo ist der Vertreter der Bahn? Eventuell hätte man auch Jan Mücke einladen sollen, der Staatssekretär im Verkehrsmuseum ist. Vermutlich läuft es dann aber nach fünf Minuten auf ideologische Grabenkämpfe hinaus, wenn man einen Fundamental-Auto-Lobbyisten einlädt.

    Back-to-topic:
    Anton, der FB-Link geht irgendwie nicht: „Dieser Inhalt ist derzeit nicht verfügbar.“ Und: Wenn man Dein Blog liest, ehrt Dich Dein Understatement, aber Du kannst Dich schon als Bundesvorsitzender der Friseur-und-Dauerwellenmacher-Partei outen.

    • 1. Februar 2012 at 06:54

      @Marcel: Schade. Dann geht der Link nur für Freunde von einem gewissen Herrn Dietrich, der das Foto geschossen hat. Es zeigt, wie Lohmy mir eine FDP-Fahne in die Hand drücken will. Und unterschrieben war das Bild mit Neumitglied Anton Launer.

  14. Torsten
    1. Februar 2012 at 14:34

    das ist ja doof, da sieht man ja nüscht

  15. E-Haller
    1. Februar 2012 at 14:59

    @ Proust: Du hast irgendwie off – und on-topic verwechselt. Ansonsten gebe ich Dir aber on topic recht: Das ganze ist weniger eine Diskussion, sondern mehr eine Konsens-sion.

  16. Marcel Proust
    2. Februar 2012 at 19:42

    Anton, vielen Dank!

    Noch eine kleine Korrektur: Jan Mücke ist nicht Staatssektretär des Verkehrsmuseums sondern des Verkehrsministeriums. Da war der Wunsch, jemanden mit so antiquierten Vorstellungen von Mobilität ins Museum zu schicken, Vater des Gedankens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

linie